Deutsche Tageszeitung - Handgranaten und automatische Gewehre bei Razzien gegen Waffenhändler entdeckt

Handgranaten und automatische Gewehre bei Razzien gegen Waffenhändler entdeckt


Handgranaten und automatische Gewehre bei Razzien gegen Waffenhändler entdeckt
Handgranaten und automatische Gewehre bei Razzien gegen Waffenhändler entdeckt / Foto: ©

Bei Razzien gegen mutmaßliche Mitglieder eines Waffenhändlerrings haben deutsche Sicherheitsbehörden am Mittwochmorgen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen unter anderem zwei vollautomatische Gewehre und drei Handgranaten beschlagnahmt. Ferner seien zwei Scharfschützengewehre, 35 Pistolen, etwa 15.000 Schuss Munition und fünf Kilogramm Schwarzpulver gefunden worden, teilte die Polizei im nordrhein-westfälischen Hagen mit. Fünf Beschuldigte wurden bei den Durchsuchungen, an denen teils auch Spezialeinheiten beteiligt waren, vorläufig festgenommen.

Textgröße ändern:

Die Razzien erfolgten demnach in Wohnungen, Häusern, Garagen sowie Gewerbeobjekten wie Werkstätten unter anderem in Dortmund, Duisburg, Lünen und Wilhelmshaven. Hintergrund sind Ermittlungen gegen einen Ring mutmaßlicher Waffenhändler, die schon seit 2018 geführt werden. Auslöser dafür waren wiederum Ermittlungen nach mehreren versuchten Mordanschlägen im kriminellen Hagener Rockermilieu. Dabei fand die Polizei Pistolen ohne eingeprägte Seriennummern und Beschusszeichen.

Ähnliche Waffen des gleichen Typs hatten Polizisten zuvor bereits in anderen Bundesländern und sogar in Großbritannien entdeckt. Da diese Modelle nur von einem Hersteller aus dem Sauerland produziert wurden, lag der Verdacht nahe, dass einer der Mitarbeiter Waffen aus dessen Werk abzweigte, bevor diese gekennzeichnet wurden. Tatsächlich wurde im März ein 47-jähriger langjähriger Mitarbeiter erwischt, als er einen Pistolenlauf durch Sicherheitskontrollen schmuggeln wollte.

Die folgenden Ermittlungen ergaben, dass der Mann mindestens seit 2016 Waffenteile aus der Fabrik gestohlen und zu Hause mit seinem Fachwissen zu nicht nachverfolgbaren scharfen Kleinkaliberpistolen zusammengebaut hatte. Er gestand laut Polizei und machte Angaben zum Abnehmer, der ebenfalls festgenommen wurde und seinerseits Angaben zu weiteren Geschäftspartnern machte. So wurden im April eine illegale Waffenwerkstatt entdeckt und mehrere Beteiligte eines professionellen Waffenhändlerrings namhaft gemacht.

Die Beamten gingen nach eigenen Angaben vom Mittwoch davon aus, dass die Bande mindestens 150 Waffen in Umlauf brachte, die genaue Zahl ist jedoch unklar. Bei dem 47-jährigen Mitarbeiter des Pistolenherstellers fanden sie demnach außerdem Bauteile für weitere etwa 50 Waffen. Vier Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft, zwei weitere befinden sich gegen Auflagen auf freiem Fuß. Die Auswertung mündete zudem in Ermittlungen gegen insgesamt 16 weitere Verdächtige.

In diesem Zusammenhang erfolgten nun auch die neuen Razzien vom Mittwoch, bei denen die erheblichen Waffen- und Sprengstoffbestände beschlagnahmt wurden. Nähere Einzelheiten zu den Beteiligten machten die Beamten zunächst aber nicht. In Lünen stießen die Einsatzkräfte nach eigenen Angaben in einem Wohnhaus unter anderem auch auf ein Labor zur Herstellung von Amphetaminen, also synthetischen Drogen.

Die Auswertung der zahlreichen beschlagnahmten Waffen und sonstigen Beweismittel seien noch in vollem Gange, erklärte die Hagener Polizei. Dazu zählten unter anderem auch insgesamt etwa 30 Gewehre, zahlreiche Waffenteile sowie 40 Schusswaffen, die die Verdächtigen legal besaßen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: