Deutsche Tageszeitung - Kinder und Jugendliche in Apps häufig mit Mobbing und Hass konfrontiert

Kinder und Jugendliche in Apps häufig mit Mobbing und Hass konfrontiert


Kinder und Jugendliche in Apps häufig mit Mobbing und Hass konfrontiert
Kinder und Jugendliche in Apps häufig mit Mobbing und Hass konfrontiert / Foto: ©

Kinder und Jugendliche sind laut der Jugendschutzzentralstelle der Länder in Apps häufig mit Mobbing, Hass und Belästigung konfrontiert. Die wenigsten Anbieter sorgten für eine unbeschwerte Nutzung ihrer Dienste, erklärte das Portal Jugendschutz.net am Freitag in Mainz unter Berufung auf seinen Jahresbericht. Jugendschützer und Politiker forderten von den Betreibern der Apps bessere Schutzkonzepte.

Textgröße ändern:

Die Nutzung von WhatsApp, Instagram und TikTok sei für Kinder besonders riskant. "Wo Fremde uneingeschränkt Kontakt aufnehmen und private Informationen einsehen können, sind Übergriffen Tür und Tor geöffnet", erklärte Stefan Glaser von Jugendschutz.net. Das gefährde die Entwicklung von Heranwachsenden. Durch ein gutes Schutzkonzept der Betreiber könnten Risiken erheblich reduziert werden.

Die globalen Anbieter seien in der Pflicht, "geeignete Vorsorgemaßnahmen zu treffen und Sicherheit im Netz auch für Kinder und Jugendliche zu gewährleisten", erklärte Bundesjugendministerin Franziska Giffey (SPD). Um den jüngsten Nutzern eine unbeschwerte Teilhabe zu ermöglichen, brauche es auch Rat- und Hilfekonzepte für Kinder und Eltern.

Bei der Auswahl geeigneter Angebote seien verlässliche Altersangaben nötig, ergänzte die rheinland-pfälzische Jugendministerin Anne Spiegel (Grüne). Erhebliche Risiken dürften bei der Bewertung von Apps nicht unberücksichtigt bleiben. "So müssen in die Bewertung auch Gefahren wie Mobbing, Belästigung und Kaufanreize einfließen", forderte sie.

Jugendschutz.net überprüfte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr mehr als 80.000 Angebote auf Verstöße gegen den Jugendmedienschutz und stellte 6575 Verstöße fest. In 81 Prozent der Fälle sei eine schnelle Löschung der Inhalte erreicht worden. Die Zentralstelle wurde 1997 von den Jugendministerien gegründet.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: