Deutsche Tageszeitung - Verteidiger fordern in Lügde-Prozess mildere Strafen für beide Angeklagte

Verteidiger fordern in Lügde-Prozess mildere Strafen für beide Angeklagte


Verteidiger fordern in Lügde-Prozess mildere Strafen für beide Angeklagte
Verteidiger fordern in Lügde-Prozess mildere Strafen für beide Angeklagte / Foto: ©

Im Prozess um den massenhaften Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz im nordrhein-westfälischen Lügde hat am Freitag die Verteidigung plädiert. Für den 56-jährigen früheren Dauercamper Andreas V. forderte sie eine Haftstrafe von zwölf Jahren, wie ein Sprecher des Landgerichts Detmold mitteilte. Zur Frage einer möglichen Sicherungsverwahrung äußerte sie sich nicht. Die Verteidigung des 34-Jährige Mario S. forderte demnach kein konkretes Strafmaß.

Textgröße ändern:

Laut Gerichtssprecher wies sie nur darauf hin, dass das Geständnis ihres Mandanten strafmildernd zu werten sei. V. und S. gelten als Haupttäter der jahrzehntelangen Missbrauchsserie von Lügde, die Anfang des Jahres bekannt wurde und bundesweit Entsetzen auslöste. Das Urteil will das Gericht am kommenden Donnerstag verkünden.

Vor der Verteidigung plädierten noch weitere Nebenklagevertreter. Sie schlossen sich laut dem Sprecher überwiegend den Forderungen der Staatsanwaltschaft an, einige verlangten auch härtere Strafen.

Die Staatsanwaltschaft hatte vor rund zwei Wochen 14 Jahre Haft für V. und zwölfeinhalb Jahre Haft für S. gefordert. Nach dem Willen der Anklage soll für beide zudem Sicherungsverwahrung angeordnet werden. Alle Plädoyers fanden aus Gründen des Opferschutzes hinter verschlossenen Türen statt. Die Öffentlichkeit war ausgeschlossen.

Der lange unentdeckt gebliebene Missbrauch einer Vielzahl von Kindern auf dem Campingplatz Eichwald in Lügde-Elbrinxen gilt wegen polizeilicher Ermittlungspannen und Behördenversagens als einer der größten Skandale der vergangenen Jahre. Unter anderem verschwand bei der Polizei Lippe Beweismaterial. Auch das Verhalten von Jugendämtern im Tatzeitraum wurde scharf kritisiert.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen in Augsburg mit drei Schwerverletzten

Bei einem Auffahrunfall von zwei Straßenbahnen sind am Montag in Augsburg 20 Menschen verletzt worden. Drei Menschen wurden schwer verletzt, wie das Polizeipräsidium Schwaben Nord mitteilte. Insgesamt seien sechs Verletzte zur weiteren Untersuchung oder Behandlung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die 20 Verletzten seien zwischen 14 und 78 Jahre alt.

US-russische Journalistin Kurmasheva zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt

Ein Gericht in Russland hat die US-russische Journalistin Alsu Kurmasheva wegen der angeblichen Verbreitung von Falschinformationen zu mehr als sechs Jahren Gefängnis verurteilt. "Alsu Kurmasheva wurde am Freitag verurteilt. Sechs Jahre und sechs Monate", sagte eine Sprecherin des Obersten Gerichts von Tatarstan am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

OVG Berlin-Brandenburg: Ausbürgerung von russischem Autor zu Recht sofort vollziehbar

Die Ausbürgerung des russisch-ukrainischen Autors und früheren Mitarbeiters eines AfD-Bundestagsabgeordneten, Wladimir Sergijenko, ist zu Recht für sofort vollziehbar erklärt worden. Schon dass er bei der Einbürgerung nur die ukrainische und nicht die russische Nationalität angegeben habe, rechtfertige das, erklärte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg am Montag. Außerdem sei aufgrund von Informationen des Bundesamts für Verfassungsschutz mit hoher Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, dass Sergijenko im russischen Auftrag zum Nachteil der Bundesrepublik handle.

Mann erschießt sechs Menschen in Altersheim in Kroatien

Bei einem Schusswaffenangriff in einem Altersheim im Osten Kroatiens hat ein Mann sechs Menschen getötet und mehrere weitere verletzt. Der Schütze habe am Montag in der Einrichtung in der Kleinstadt Daruvar das Feuer eröffnet, teilte die Polizei mit. Er sei bereits gefasst. Medienberichten zufolge handelte es sich um einen 51-jährigen Ex-Polizisten, der in dem Heim unter anderem seine Mutter getötet habe.

Textgröße ändern: