Deutsche Tageszeitung - "Dorian" zum "extrem gefährlichen" Hurrikan hochgestuft

"Dorian" zum "extrem gefährlichen" Hurrikan hochgestuft


"Dorian" zum "extrem gefährlichen" Hurrikan hochgestuft
"Dorian" zum "extrem gefährlichen" Hurrikan hochgestuft / Foto: ©

Auf dem Weg Richtung Bahamas und USA nimmt der Hurrikan "Dorian" an Zerstörungskraft zu. Das US-Hurrikan-Warnzentrum NHC stufte "Dorian" am Freitagabend (Ortszeit) als "extrem gefährlichen" Wirbelsturm der zweithöchsten Stufe 4 ein. Er soll den Voraussagen zufolge am Sonntag die Bahamas erreichen. Dort sei eine "lang anhaltende Phase lebensgefährlicher Sturmfluten und zerstörerischen Windes" zu erwarten, warnte das NHC.

Textgröße ändern:

Am Montag oder Dienstag wird der Hurrikan dann an der Ostküste des US-Bundesstaates Florida erwartet. Dort rief Gouverneur Ron DeSantis bereits vorsorglich den Notstand aus. US-Präsident Donald Trump, dessen Golfklub Mar-a-Lago in Palm Beach in Florida liegt, sagte wegen des Hurrikans eine geplante Reise nach Polen ab. Es sehe so aus, als könne der Sturm "ein absolutes Monster" werden, sagte Trump.

Am Freitag erreichte der Sturm Windgeschwindigkeit von bis zu 220 Stundenkilometern. Der Regierungschef der Bahamas, Hubert Minnis, rief die Bevölkerung der Inselkette im Atlantik auf, sich in Sicherheit zu bringen. Wer Evakuierungsaufforderungen missachte, "bringt sich selbst in sehr große Gefahr", warnte Minnis. "Seien Sie nicht dumm und versuchen Sie nicht, diesem Hurrikan die Stirn zu bieten", mahnte der Premierminister. "Sie könnten mit Ihrem Leben dafür bezahlen."

Floridas Gouverneur DeSantis rief die Bewohner dazu auf, genügend Essen, Medikamente und Trinkwasser für sieben Tage bereit zu halten. Es sei mit schweren Überschwemmungen zu rechnen. Der Flughafen von Orlando nahe dem Freitzeitpark Disney World kündigte die Einstellung des Flugbetriebs ab der Nacht zum Montag an. Bewohner machten Hamsterkäufe und verrammelten ihre Fenster. Vor Tankstellen bildeten sich lange Schlangen.

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa erklärte, aus Sicherheitsgründen werde eine Raketen-Startrampe am Raumfahrtbahnhof Cape Canaveral in einen Hangar gebracht.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: