Deutsche Tageszeitung - Polizei: Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen

Polizei: Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen


Polizei: Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen
Polizei: Amok-Schütze in Texas kurz vor der Tat vom Arbeitgeber entlassen / Foto: ©

Der Amok-Schütze von Texas ist nach Angaben der Polizei kurz vor der Tat von seinem Arbeitgeber entlassen worden. Der 36-Jährige sei am Samstag bei dem Unternehmen Journey Oilfield Services zur Arbeit erschienen, "nicht sehr lange geblieben und entlassen worden", sagte Polizeichef Michael Gerke bei einer Pressekonferenz am Montag (Ortszeit). Nach der Entlassung riefen demnach sowohl der spätere Amok-Schütze als auch der Arbeitgeber bei der Polizei an, weil es "Meinungsverschiedenheiten" über die Entlassung gab.

Textgröße ändern:

Die Entlassung des 36-Jährigen durch den Arbeitgeber wurde von der Bundespolizei FBI bestätigt. Zugleich sagte der FBI-Agent Christopher Combs, dass die Entlassung nicht die Ursache des Amoklaufs gewesen sei. Vielmehr sei der 36-Jährige bereits in einem "sehr aufgewühlten" Zustand bei der Arbeit erschienen, sagte Combs.

Insgesamt sieben Menschen im Alter zwischen 15 und 57 Jahren wurden bei dem Amoklauf getötet, 22 weitere verletzt. Der Angriff begann laut Polizei bei einer Verkehrskontrolle. Der Verdächtige griff zu einem Sturmgewehr und eröffnete das Feuer, als Polizisten ihn auf einer Autobahn im Westen von Texas zwischen den Städten Odessa und Midland stoppen wollten. Anschließend flüchtete er, schoss aber auf der Flucht auf weitere Menschen. Seine Flucht endete schließlich auf einem Parkplatz vor einem Kino, wo er bei einem Schusswechsel mit der Polizei getötet wurde.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: