Deutsche Tageszeitung - Mit wochenlanger Flucht bekannt gewordene Kuh Yvonne aus Bayern ist tot

Mit wochenlanger Flucht bekannt gewordene Kuh Yvonne aus Bayern ist tot


Mit wochenlanger Flucht bekannt gewordene Kuh Yvonne aus Bayern ist tot
Mit wochenlanger Flucht bekannt gewordene Kuh Yvonne aus Bayern ist tot / Foto: ©

Die vor acht Jahren durch ihr Versteckspiel in bayerischen Wäldern zu weltweiter Bekanntheit gelangte Kuh Yvonne ist tot. Zwei Tage hätten Tierärzte und Pfleger um ihr Leben gekämpft, doch am Ende habe die 14 Jahre alt gewordene Kuh nach einer schweren Beckenverletzung eingeschläfert werden müssen, teilte ihr Gnadenhof, das bayerische Gut Aiderbichl, am Dienstag mit. "Schweren Herzens mussten wir uns dazu durchringen, Yvonne gehen zu lassen", erklärte Geschäftsführer Dieter Ehrengruber.

Textgröße ändern:

Yvonne hatte 2011 auch international im medialen Sommerloch für Unterhaltung gesorgt. Sie war von ihrem Heimathof in Mühldorf am Inn ausgebüxt und konnte sich danach 14 Wochen lang allen Einfangversuchen entziehen, immer wieder versteckte sie sich geschickt in den Wäldern. "Scheuer als ein Reh und schlauer als ein Fuchs" sei Yvonne damals aufgetreten, blickte Gut Aiderbichl auf die Flucht zurück.

Ein Jahr danach wurde sie von einem Radiosender als Orakel für die Fußballeuropameisterschaft 2012 eingesetzt, allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Der landwirtschaftliche Betrieb gab nun an, Yvonne sei zuletzt vermutlich auf ein anderes Rind "aufgeritten" und habe sich dabei die schwerwiegende Verletzung des Beckens zugezogen. Als ihre Pfleger vor zwei Tagen in den Stall gekommen seien, habe sie nicht mehr aufstehen können.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: