Deutsche Tageszeitung - Mehr als 600 Beamte bei Großrazzia gegen Schleuserbande in Bremen im Einsatz

Mehr als 600 Beamte bei Großrazzia gegen Schleuserbande in Bremen im Einsatz


Mehr als 600 Beamte bei Großrazzia gegen Schleuserbande in Bremen im Einsatz
Mehr als 600 Beamte bei Großrazzia gegen Schleuserbande in Bremen im Einsatz / Foto: ©

Die Bundespolizei ist am Mittwoch in Bremen mit mehr als 600 Beamten zu einer Razzia gegen eine Bande ausgerückt, die unerlaubt Arbeitskräfte aus Albanien eingeschleust und beschäftigt haben soll. Wie die Staatsanwaltschaft in Bremen und die Bundespolizei in Hannover mitteilten, wurden neben 25 Objekten in Bremen auch je ein Objekt in Niedersachsen und Bayern durchsucht. Es ging um die Beweissuche.

Textgröße ändern:

Festnahmen gab es nicht. Die Ermittlungen laufen demnach seit mehr als einem Jahr und richten sich gegen acht Beschuldigte im Alter zwischen 31 und 68 Jahren. Sie sollen Arbeitskräfte in Albanien angeworben und illegal in Deutschland beschäftigt haben. Dabei statteten sie diese zur Tarnung teils mit gefälschten italienischen und griechischen Ausweisen aus. Sie sollen auch Reisebewegungen und Unterkünfte organisiert sowie Arbeitsstellen vermittelt haben.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: