Deutsche Tageszeitung - Ein Toter und 30 Verletzte bei Kollision von Zug und Lastwagen in Japan

Ein Toter und 30 Verletzte bei Kollision von Zug und Lastwagen in Japan


Ein Toter und 30 Verletzte bei Kollision von Zug und Lastwagen in Japan
Ein Toter und 30 Verletzte bei Kollision von Zug und Lastwagen in Japan / Foto: ©

Bei der Kollision eines Zugs mit einem Lastwagen an einem Bahnübergang in Japan sind am Donnerstag ein Mensch getötet und rund 30 weitere verletzt worden. Der Zug fuhr mit etwa 120 Stundenkilometern auf den Lastwagen, der gegen eine Wand gedrückt wurde und in Flammen aufging. Der Lkw-Fahrer starb laut Polizei. Der erste Waggon des Zuges entgleiste. Unter den rund 500 Zuginsassen brach Panik aus.

Textgröße ändern:

Es gebe 30 Verletzte, zwei von ihnen schwebten in Lebensgefahr, sagte ein Feuerwehrsprecher. Einer der beiden Schwerverletzten sei später im Krankenhaus gestorben. Der Sender NHK berichtete, der Lastwagenfahrer liege unter dem umgestürzten Waggon. Die Polizei bestätigte später, dass es sich bei dem Toten um den Lkw-Fahrer handelte.

Fernsehbilder zeigten den gekippten ersten Waggon des Zuges. Fensterscheiben waren zerbrochen, einige Teile des Zuges erschienen angekohlt. Schwarzer Rauch war zu sehen. Neben den Gleisen lagen hunderte Zitronen - offenbar Teil der Lkw-Fracht.

Nach Angaben der Bahnbetreibergesellschaft Keikyu betätigte der Zugführer die Notbremse, allerdings konnte er die Kollision nicht mehr verhindern. Einem Sprecher zufolge gibt es auf dem Abschnitt ein Warnsystem, das bei Gefahrensituationen Alarm auslöst - etwa wenn ein Lkw auf einem Bahnübergang stecken bleibt. Das System habe funktioniert.

Augenzeugen berichteten von starkem Rauch und Panik unter den Passagieren. "Ich sah Flammen. Dann wurde das Feuer immer stärker. Alle drängten nach draußen. Es herrschte Panik", sagte ein Zeuge.

Zugunfälle in Japan sind äußerst selten, die Bahn gilt als sicher und pünktlich. Anfang Juni waren 14 Menschen verletzt worden, als ein führerloser Zug in Yokohama in die falsche Richtung startete und einen Prellbock rammte.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: