Deutsche Tageszeitung - Eurovision Song Contest fällt wegen Coronavirus-Pandemie aus

Eurovision Song Contest fällt wegen Coronavirus-Pandemie aus


Eurovision Song Contest fällt wegen Coronavirus-Pandemie aus
Eurovision Song Contest fällt wegen Coronavirus-Pandemie aus / Foto: ©

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch den Eurovision Song Contest: Um einer weiteren Ausbreitung des neuartigen Erregers vorzubeugen, sagte die Europäische Rundfunkunion (EBU) als Organisator das ESC-Finale, das am 16. Mai in Rotterdam stattfinden sollte, am Mittwoch ab. Die Niederlande sind Gastgeber des Gesangswettbewerbs, weil im vergangenen Jahr der niederländische Sänger Duncan Laurence gewonnen hatte. Für Deutschland sollte in diesem Jahr der 22-jährige Ben Dolic antreten.

Textgröße ändern:

Neben dem Finale am 16. Mai fallen auch die beiden Halbfinale am 12. und 14. Mai aus. "Mit großem Bedauern müssen wir die Absage des Eurovision Song Contest in Rotterdam bekanntgeben", erklärten die Veranstalter. In den vergangenen Wochen seien "viele alternative Optionen" geprüft worden, um den ESC trotz der Corona-Krise zu ermöglichen.

"Aufgrund der Unsicherheit, die durch die Verbreitung von Covid-19 in ganz Europa entsteht, und der von den Regierungen der teilnehmenden Rundfunkanstalten und der niederländischen Behörden auferlegten Beschränkungen" habe die EBU schließlich aber "die schwierige Entscheidung" getroffen, den Gesangswettbewerb abzusagen. Im Mittelpunkt der Entscheidung habe die Gesundheit der betroffenen Künstler, Mitarbeiter, Fans und Zuschauer gestanden, hieß es weiter.

Die Veranstalter hoben hervor, dass der ESC seit seiner Gründung 1956 jedes Jahr vor Publikum stattgefunden habe. "Wir sind sehr stolz auf den Eurovision Song Contest, der seit 64 Jahren die Menschen in ganz Europa vereint", erklärte ESC-Chef Jon Ola Sand. "Und wir sind zutiefst enttäuscht über diese Situation." Gemeinsam mit ihren Partnern werde die EBU prüfen, ob es möglich sein werde, den ESC im kommenden Jahr in Rotterdam stattfinden zu lassen.

Als deutscher Beitrag beim ESC hatte sich im Auswahlverfahren des Norddeutschen Rundfunks (NDR) Ende Februar der 22-jährige Wahlberliner Ben Dolic durchgesetzt. Der gebürtige Slowene war bereits 2016 in seinem Heimatland beim ESC-Vorentscheid angetreten. In Berlin lebt er erst seit Anfang des Jahres. Bei der Aufzeichnung der Sendung "Unser Lied für Rotterdam" im NDR Ende Februar hatte Dolic gesagt, es sei immer sein "Traum" gewesen, einmal beim ESC anzutreten.

Die ARD, in der das Finale am 16. Mai übertragen worden wäre, habe mit der Absage gerechnet und sie "befürchtet", erklärte der für das Unterhaltungsprogramm verantwortliche ARD-Koordinator Thomas Schreiber. Die Absage sei die "einzig richtige Entscheidung" gewesen.

"So enttäuschend es für alle Beteiligten, für alle Künstlerinnen und Künstler und alle Zuschauerinnen und Zuschauer in Europa und Australien ist, so gilt doch auch für den ESC: Die Gesundheit aller muss oberstes Ziel sein", betonte Schreiber. Er habe "uneingeschränktes Vertrauen, dass alle Verantwortlichen mit Hochdruck an der bestmöglichen Lösung für den ESC 2021 arbeiten".

Was die Absage des diesjährigen ESC "im Detail für uns und unseren Künstler Ben Dolic mit seinem erfolgreichen Song ’Violent Thing’" bedeute, werde die ARD mit ihren "kreativen Partnern" besprechen, erklärte Schreiber weiter. Die ARD will nach eigenen Angaben "zeitnah" entscheiden, was anstelle des ESC-Finales am 16. Mai im Hauptabendprogramm gezeigt wird.

Schreiber hatte Dolic nach dessen Sieg beim Vorentscheid in Hamburg als "Ausnahmetalent" gewürdigt. Dolics Stimme sei "glasklar und gefühlvoll". Der junge Künstler arbeite seit Jahren hart an sich und habe einen hohen künstlerischen Anspruch.

In den vergangenen Jahren war die deutsche Bilanz beim ESC wechselhaft. 2019 wurde das deutsche Duo S!sters mit dem Song "Sister" beim ESC-Finale in Tel Aviv nur Vorletzter. Für den letzten Lichtblick aus deutscher Sicht sorgte 2018 Michael Schulte, der mit "You let me walk alone" im Finale von Lissabon Platz vier belegte.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: