Deutsche Tageszeitung - Chilenischer Präsident verhängt wegen Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand

Chilenischer Präsident verhängt wegen Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand


Chilenischer Präsident verhängt wegen Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand
Chilenischer Präsident verhängt wegen Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand / Foto: ©

Der chilenische Präsident Sebastian Piñera hat wegen der Coronavirus-Pandemie den Ausnahmezustand verhängt und die Armee zur Überwachung eingesetzt. Der "verfassungsmäßige Ausnahmezustand für den Katastrophenfall" gelte für 90 Tage, erklärte der Staatschef am Mittwoch. Mit der Maßnahme können die Streitkräfte in dem südamerikanischen Land unter anderem für die Sicherung von Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen eingesetzt werden.

Textgröße ändern:

Die Armee kann auch die Lieferung von Medizinprodukten sichern oder den Transport von Kranken oder medizinischem Personal organisieren. Zudem können Soldaten die Einhaltung von Quarantäneregeln überwachen und Lieferwege für Lebensmittel sichern, um eine Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. In Chile gibt es derzeit mehr als 200 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, Todesfälle wurden bislang nicht registriert.

Der Präsident hatte bereits im Oktober kurz nach Beginn der Massenproteste gegen die Regierung den Ausnahmezustand verhängt und die Armee eingesetzt. Die Proteste wurden anfänglich durch eine Erhöhung der Ticketpreise im öffentlichen Nahverkehr ausgelöst. Die Demonstranten kritisieren aber auch generell soziale Missstände und Ungleichheiten. Dutzende Menschen kamen bei den Protesten ums Leben.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Nach Waldbrand im Nordosten Kanadas: Von Evakuierung Betroffene können zurückkehren

Gut eine Woche nach der Evakuierung von mehr als 9000 Menschen wegen eines außer Kontrolle geratenen Waldbrands im Nordosten Kanadas können die betroffenen Bewohner nach und nach wieder zurückkehren. Da die Brände unter Kontrolle seien, könne die Evakuierungsanordnung teilweise wieder aufgehoben werden, erklärte der Premierminister der Provinz Neufundland und Labrador, Andrew Furey, am Samstag (Ortszeit).

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Textgröße ändern: