Deutsche Tageszeitung - Baltikum startet Rückholaktion für an deutsch-polnischer Grenze Gestrandete

Baltikum startet Rückholaktion für an deutsch-polnischer Grenze Gestrandete


Baltikum startet Rückholaktion für an deutsch-polnischer Grenze Gestrandete
Baltikum startet Rückholaktion für an deutsch-polnischer Grenze Gestrandete / Foto: ©

Die baltischen Staaten Litauen, Lettland und Estland haben damit begonnen, Staatsbürger zurückzuholen, die inmitten der Corona-Krise an der deutsch-polnischen Grenze feststecken. Ein erstes in Deutschland gestartetes Schiff sei am Mittwoch im Hafen von Klaipeda eingetroffen, sagte die Sprecherin des litauischen Verkehrsministeriums, Aldona Griniene, der Nachrichtenagentur AFP. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus hatte Polen seine Grenzen für Ausländer am Wochenende geschlossen.

Textgröße ändern:

Mehrere Litauer seien bereits mit einem Zug von der deutsch-polnischen Grenze in die zentrallitauische Stadt Kaunas gebracht worden, sagte Griniene. Die Regierung in Vilnius habe zudem ein Armeeflugzeug nach Deutschland geschickt, um dutzende Litauer zurückzuholen, die an der polnischen Grenze abgewiesen worden seien. In den kommenden Tagen sollten im Rahmen der Rückholaktion auch weitere Schiffe auf den Weg nach Deutschland geschickt werden.

Auch die Regierungen Lettlands und Estlands entsandten Schiffe nach Deutschland, um ihre festsitzenden Staatsbürger zurückzuholen.

In einer gemeinsamen Erklärung kritisierten die baltischen Staaten die polnische Regierung dafür, keinen "humanitären Korridor" für Menschen geschaffen zu haben, die in der Corona-Krise aus Westeuropa in ihre Heimatländer zurückkehren wollten. Warschau hatte in den vergangenen Tagen zwar von der Polizei eskortierte Fahrzeugkonvois und Busse die Grenze passieren lassen, Privatpersonen, die in ihren eigenen Autos unterwegs waren, aber an der Einreise gehindert.

Der Streit um die Grenze sei inzwischen gelöst und die gestrandeten Balten könnten das deutsch-polnische Grenzgebiet verlassen, sagte Litauens Außenminister Linas Linkevicius der AFP. "Ich habe meine polnischen Kollegen gebeten sicherzustellen, dass es keine Wiederholung dieser Situation geben wird", fügte er hinzu.

In Polen gibt es 287 nachgewiesene Coronavirus-Infektionsfälle. Die Grenzschließungen wegen der Corona-Krise betreffen nicht den Warenverkehr. An der Grenze zwischen Litauen und Polen gab es am Mittwochabend wegen der Grenzkontrollen jedoch einen Lkw-Stau mit einer Länge von 37 Kilometern.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: