Deutsche Tageszeitung - Regierung in Peking: Erstmals keine neue Corona-Ansteckung innerhalb Chinas

Regierung in Peking: Erstmals keine neue Corona-Ansteckung innerhalb Chinas


Regierung in Peking: Erstmals keine neue Corona-Ansteckung innerhalb Chinas
Regierung in Peking: Erstmals keine neue Corona-Ansteckung innerhalb Chinas / Foto: ©

Erstmals seit Veröffentlichung der offiziellen Statistiken in China zum Coronavirus ist darin kein neuer Fall von Ansteckung innerhalb des Landes registriert worden. Wie der Gesundheitsausschuss der Regierung in Peking am Donnerstag mitteilte, wurde seit dem Vortag kein neuer Corona-Patient erfasst, der sich innerhalb der Volksrepublik infizierte. Dagegen wurden 34 neue Corona-Patienten verzeichnet, die sich im Ausland angesteckt haben sollen.

Textgröße ändern:

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus stieg in China laut den offiziellen Zahlen damit auf 80.928. Verzeichnet wurden am Donnerstag weitere acht Todesfälle, womit die Gesamtzahl der an der Pandemie im Land verstorbenen Menschen auf mindestens 3245 stieg.

Die offiziellen Zahlen der Neuinfektionen gehen in China - dem Ausgangspunkt der Pandemie - schon seit Wochen deutlich nach unten. Auch gelten die allermeisten Corona-Patienten als genesen und wurden aus den Krankenhäusern entlassen. Nach Angaben der Behörden soll es nur noch etwa 7260 Corona-Infizierte geben, die in Behandlung sind.

Das neuartige Virus war erstmals im Dezember in der Millionenmetropole Wuhan in der Provinz Hubei bei einem Menschen festgestellt worden. Es soll auf einem Markt mit Wildtieren übertragen worden sein. Die Behörden ergriffen dann Ende Januar drakonische Maßnahmen und riegelten die gesamte Provinz mit ihren 56 Millionen Menschen von der Außenwelt ab. Diese gigantische Quarantäne wurde aber zuletzt bereits etwas gelockert.

Der rückläufigen Corona-Entwicklung in China steht die drastische Zunahme der Krankheitsfälle und Totenzahlen in Europa gegenüber. In Italien, dem in Europa am stärksten von der Pandemie betroffenen Land, wurden am Mittwoch 475 weitere Todesopfer innerhalb eines Tages verzeichnet - die weltweit bislang höchste Steigerung der Opferzahlen innerhalb eines Landes im Zeitraum von 24 Stunden.

Die offizielle Zahl der Corona-Todesopfer in Italien liegt damit inzwischen bei 2978. Damit nähert sich Italien inzwischen stark der Totenzahl in China an.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Nach Waldbrand im Nordosten Kanadas: Von Evakuierung Betroffene können zurückkehren

Gut eine Woche nach der Evakuierung von mehr als 9000 Menschen wegen eines außer Kontrolle geratenen Waldbrands im Nordosten Kanadas können die betroffenen Bewohner nach und nach wieder zurückkehren. Da die Brände unter Kontrolle seien, könne die Evakuierungsanordnung teilweise wieder aufgehoben werden, erklärte der Premierminister der Provinz Neufundland und Labrador, Andrew Furey, am Samstag (Ortszeit).

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Textgröße ändern: