Deutsche Tageszeitung - Experte fordert Fokussierung auf vorrangige Behandlung von schweren Coronafällen

Experte fordert Fokussierung auf vorrangige Behandlung von schweren Coronafällen


Experte fordert Fokussierung auf vorrangige Behandlung von schweren Coronafällen
Experte fordert Fokussierung auf vorrangige Behandlung von schweren Coronafällen / Foto: ©

Der Infektionsexperte Gérard Krause hat einen Strategiewechsel im deutschen Corona-Krisenmanagement hin zu einer Sicherung der medizinischen Behandlung von schwer erkrankten Risikopatienten gefordert. Seiner Auffassung werde sich die Ausbreitung des Erregers auch durch in der Bevölkerung Eindämmungsmaßnahmen nicht verhindern lassen, betonte der Leiter der Abteilung für Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Donnerstag. Die Versorgung der schwer Erkrankten werde daher von entscheidender Bedeutung sein.

Textgröße ändern:

Angesichts der bevorstehenden Erkrankungswelle könne durchaus der Fall eintreten, dass nicht jeder Betroffene optimal therapiert werden könne, sagte Krause. Entscheidend sei deswegen, "dass wir uns auf die Versorgung der rund 20 Prozent schwer Betroffenen fokussieren". Für Vorerkrankte und Alte müsse "bei Diagnostik, Abklärung, Überwachung und medizinischer Versorgung absoluter Vorrang gelten". Die Anstrengungen dazu müssten optimiert werden.

Eine Ausgangssperre lehnte der Epidemiologe als kontraproduktiv ab. Derartig massive Eingriffe könnten auch die Gesundheitsversorgung und anderen wichtige Abläufe beeinträchtigen. Die Produktion von Medikamenten und die Lebensmittelversorgung müssten gesichert sein.

Auch Weltärztebundspräsident Frank Ulrich Montgomery riet von der Verhängung einer flächendeckenden Ausgangssperre in Deutschland ab. Dies sei höchstens regional, nicht aber bundesweit sinnvoll, sagte der frühere Chef der Bundesärztekammer am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk. In Italien könne man sehen, dass eine Ausgangssperre nur zusätzliche Probleme schaffe, etwa im Rahmen der Überwachung durch die Polizei. Das Krisenmanagement der Bundesregierung lobte Montgomery als "hervorragend". Dieses habe Infektionen verzögert.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: