Deutsche Tageszeitung - Papst beteiligt sich per Video an gemeinsamem Gebet gegen das Coronavirus

Papst beteiligt sich per Video an gemeinsamem Gebet gegen das Coronavirus


Papst beteiligt sich per Video an gemeinsamem Gebet gegen das Coronavirus
Papst beteiligt sich per Video an gemeinsamem Gebet gegen das Coronavirus / Foto: ©

Papst Franziskus hat sich am Donnerstag per Video an einem von der italienischen Bischofskonferenz organisierten landesweiten Gebet gegen das Coronavirus beteiligt. In seiner am Abend vom Vatikan verbreiteten Botschaft zum Josefstag rief das 83-jährige Oberhaupt der katholischen Kirche alle Gläubigen zur gegenseitigen Unterstützung auf.

Textgröße ändern:

Franziskus betete für die Wissenschaftler und ihre Intelligenz sowie für alle freiwilligen Helfer, Pflegekräfte und Ärzte, die ohne Rücksicht auf ihre eigene Gesundheit an "vorderster Front bei der Pflege der Kranken" stünden. Er betete für den Schutz "der älteren Menschen vor der Einsamkeit" und dafür, dass Gott die Menschheit von "jeder Art von Pandemie" befreie.

Eine Viertelstunde vor dem gemeinsamen Gebet läuteten alle Glocken von Rom. Die italienischen Bischöfe baten ihre Landsleute zudem, weiße Laken aus ihren Fenstern zu hängen.

Italien hat inzwischen China bei der Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus überholt. Mit 427 weiteren Todesfällen binnen 24 Stunden stieg die Zahl der Corona-Toten am Donnerstag auf 3405. erst am 22. Februar hatte das Land seine ersten Corona-Toten gemeldet. China, wo das Virus im Dezember erstmals aufgtetreten war, hat nach Behördenangaben bisher 3245 Todesfälle.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: