Deutsche Tageszeitung - Regierungen in Lateinamerika verschärfen Maßnahmen gegen Corona-Pandemie

Regierungen in Lateinamerika verschärfen Maßnahmen gegen Corona-Pandemie


Regierungen in Lateinamerika verschärfen Maßnahmen gegen Corona-Pandemie
Regierungen in Lateinamerika verschärfen Maßnahmen gegen Corona-Pandemie / Foto: ©

Wegen der Corona-Pandemie verschärfen auch die Regierungen in Lateinamerika ihre Schutzmaßnahmen weiter. Die brasilianische Regierung untersagte am Donnerstag (Ortszeit) die Einreisen aus Europa und mehreren anderen Ländern, in Argentinien gilt seit Freitag eine allgemeine Ausgangssperre. Chiles Parlament beschloss derweil wegen der Corona-Krise eine Verschiebung des für Ende April geplanten Verfassungsreferendums. Peru und Mexiko meldeten ihre ersten Todesfälle durch das Virus und das bitterarme Haiti seine ersten Infektionen.

Textgröße ändern:

Von dem Einreiseverbot in Brasilien betroffen sind Bürger der EU, Großbritanniens, Islands, aus Norwegen, der Schweiz, China, Japan, Südkorea, Australien und Malaysia, wie die Regierung am Donnerstag mitteilte. Die Regelung gelte für 30 Tage. Nur wer in Brasilien seinen Wohnsitz hat, dort arbeitet oder familiäre Gründe anführen kann, darf noch einreisen.

Zuvor hatte Brasilien im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus bereits für die kommenden zwei Wochen seine Landesgrenzen geschlossen. Nur die Grenze nach Uruguay wurde zunächst ausgenommen.

Die Regierung des brasilianischen Bundesstaates Rio de Janeiro kündigte an, ab Samstag alle Strände, Restaurants und Bars für zwei Wochen zu schließen. Aus Brasilien wurden bislang 621 Infektionsfälle gemeldet, sechs Menschen starben an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19.

Argentiniens Staatschef Alberto Fernández verhängte wegen der Pandemie eine allgemeine Ausgangssperre, die von Freitag an bis zum 31. März gilt. Bei der Durchsetzung des Ausgangsverbots werde seine Regierung "absolut inflexibel" sein, warnte der Präsident in einer Fernsehansprache. Lediglich Einkäufe nahe der Wohnung blieben erlaubt. Die argentinische Regierung hatte in den vergangenen Tagen bereits die Schulen schließen lassen und den öffentlichen Verkehr eingeschränkt.

In Argentinien gab es bis Donnerstag 128 bestätigte Corona-Infektionen, vier Infizierte starben. Argentinien ist nach Venezuela das zweite südamerikanische Land, das mit einer generellen Ausgangssperre auf die Pandemie reagiert. In Venezuela gilt die Ausgangssperre bereits seit Dienstag. Von dort wurden 36 Corona-Infektionen gemeldet.

In Chile kann wegen der Corona-Krise das für den 26. April geplante Verfassungsreferendum nicht wie geplant stattfinden. Das chilenische Parlament beschloss am Donnerstag mit großer Mehrheit, die Abstimmung auf den 25. Oktober zu verlegen. Die Umsetzung dieses Beschlusses durch ein Dekret von Präsident Sebastián Piñera gilt als Formsache. Der Staatschef hatte am Mittwoch wegen der Pandemie für 90 Tage den Katastrophenfall ausgerufen.

Chile schloss auch seine Grenzen. Versammlungen von mehr als 50 Menschen wurden verboten. Die Osterinsel wurde unter Quarantäne gestellt.

In Chile gibt es inzwischen rund 340 bestätigte Corona-Infektionen, Todesfälle wurden bis Donnerstag nicht bekannt. Peru und Mexiko meldeten am Donnerstag allerdings ihre ersten Corona-Todesfälle. Panama und Kolumbien wollen ab Montag alle internationalen Flüge aussetzen.

Auch das karibische Krisenland Haiti erreichte das Coronavirus inzwischen. Staatschef Jovenel Moïse verkündete in einer Fernsehansprache die ersten zwei Infektionen sowie Schutzmaßnahmen wie die Schließung der Grenzen, eine nächtliche Ausgangssperre und das Verbot von Zusammenkünften von mehr als zehn Menschen. Alle Schulen, Hochschulen und Ausbildungszentren müssen schließen und auch die Fabriken in Haiti sollen ihre Produktion ab sofort ruhen lassen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: