Deutsche Tageszeitung - Abstandhalten in Corona-Krise setzt Serena Williams unter Stress

Abstandhalten in Corona-Krise setzt Serena Williams unter Stress


Abstandhalten in Corona-Krise setzt Serena Williams unter Stress
Abstandhalten in Corona-Krise setzt Serena Williams unter Stress / Foto: ©

Bei der Tennisspielerin Serena Williams liegen wegen des ständigen Abstandhaltens zum Schutz vor dem Coronavirus die Nerven blank: "Jede Kleinigkeit macht mich verrückt", klagte die 38-jährige Williams am Samstag. Die 23-fache Grand-Slam-Siegerin veröffentlichte eine Reihe von Videos im Online-Dienst TikTok und berichtete, sie halte jetzt schon seit etwa zwei Wochen Abstand zu den Menschen in ihrer Umgebung.

Textgröße ändern:

"Jedes Mal, wenn jemand um mich herum niest oder hustet, werde ich nervös. Ich hänge mit niemandem ab, und wenn ich sage mit niemanden, meine ich auch meine Tochter", sagte Williams mit Blick auf ihre zweijährige Tochter Olympia. Als diese gehustet habe, habe sie ihr einen einen strengen Blick zugeworfen, und das habe sie traurig gemacht. "Ich weiß einfach nicht, was ich machen soll, statt entspannt zu sein, stehe ich wirklich total unter Stress", gestand sie ein.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: