Deutsche Tageszeitung - Weniger Schadstoffe: Luftqualität in Corona-Quarantänegebieten wird besser

Weniger Schadstoffe: Luftqualität in Corona-Quarantänegebieten wird besser


Weniger Schadstoffe: Luftqualität in Corona-Quarantänegebieten wird besser
Weniger Schadstoffe: Luftqualität in Corona-Quarantänegebieten wird besser / Foto: ©

In den wegen der Coronavirus-Pandemie unter Quarantäne stehenden Gebieten verbessert sich nach Angaben von Wissenschaftlern die Luftqualität. In Norditalien habe sich die Konzentration des Schadstoffs Stickstoffdioxid "im Durchschnitt fast halbiert", sagte Vincent-Henri Peuch vom europäischen Erdbeobachtungsprogramm Copernicus der Nachrichtenagentur AFP. Die Europäische Umweltagentur berichtete über ähnliche Luftveränderungen in Barcelona und Madrid, wo die spanischen Behörden Mitte März eine Ausgangssperre verhängten.

Textgröße ändern:

Zuerst waren die Veränderungen in der Luft in China, dem Ursprungsland der Coronavirus-Pandemie, aufgefallen. Bilder der US-Raumfahrtbehörde Nasa aus dem Februar zeigten eine starke Verringerung der Konzentration von Stickstoffdioxid in Wuhan, während über die gesamte Provinz Hubei und rund 60 Millionen Menschen eine Ausgangssperre verhängt war.

"Dies ist das erste Mal, dass ich einen so dramatischen Abfall über einem so großen Gebiet für ein bestimmtes Ereignis gesehen habe", sagte der Nasa-Forscher Fei Liu. Sogar während der Wirtschaftskrise vor mehr als zehn Jahren sei der Rückgang der Stickstoffdioxid-Werte "zeitlich kontinuierlicher" gewesen, sagte der Experte für Luftqualität der Europäischen Umweltagentur, Alberto Gonzalez Ortiz. Da China den Höhepunkt seiner Krise mittlerweile hinter sich hat, ist auf neueren Bildern der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ein Wiederanstieg der Stickstoffdioxid-Emissionen zu erkennen.

Stickstoffdioxid (NO2) wird hauptsächlich von Fahrzeugen, Industrieanlagen und Heizkraftwerken produziert. "NO2 ist ein kurzlebiger Schadstoff mit einer Lebensdauer in der Atmosphäre von etwa einem Tag", sagte Peuch. Der Schadstoff kann eine schwere Entzündung der Atemwege hervorrufen.

Allerdings bedeutet weniger NO2 nicht notwendigerweise sauberere Luft. So kam es in Peking im Februar zu erhöhten Feinstaubwerten, wie das Erdbeobachtungszentrum der Nasa mitteilte. Auch in Paris wurde die Luft am Freitag wegen einer erhöhten Menge an Feinstaubpartikeln und Stickstoffdioxid als "mäßig verschmutzt" eingestuft, obwohl seit drei Tagen eine Ausgangssperre galt.

Laut Peuch hängt die Konzentration der Schadstoffe auch vom Wetter ab. Zudem würden einige Emissionsquellen wie die Energieproduktion und der Energieverbrauch der Haushalte "wahrscheinlich nicht merklich abnehmen, wenn mehr Menschen zu Hause bleiben müssen". Der Wissenschaftler erwartet jedoch, dass auch die Konzentration der Feinstaubpartikel und von Kohlenmonoxid (CO) "mit der Zeit voraussichtlich ebenfalls abnehmen" wird.

Wissenschaftler überprüfen nun auch die Daten für andere Länder und Regionen, die ihre Einwohner aufgefordert haben, zu Hause zu bleiben, darunter Bayern, Belgien, Kalifornien und Frankreich, um zu sehen, ob der Trend ähnlich ist.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: