Deutsche Tageszeitung - Hunderte stehen in Marseille für Corona-Reihentest Schlange

Hunderte stehen in Marseille für Corona-Reihentest Schlange


Hunderte stehen in Marseille für Corona-Reihentest Schlange
Hunderte stehen in Marseille für Corona-Reihentest Schlange / Foto: ©

Ob krank oder gesund, jung oder alt: In der südfranzösischen Hafenstadt Marseille haben am Montag zahlreiche Menschen für einen in Frankreich unüblichen Corona-Reihentest Schlange gestanden. Rund 300 Menschen warteten zum Teil stundenlang vor dem Institut für Infektionskrankheiten des Virologen Didier Raoult, wie ein AFP-Reporter berichtete. Die meisten trugen Masken, einzelne litten nach eigenen Angaben unter Fieber und Husten. Besondere Schutzvorkehrungen für die Menschen gab es nicht.

Textgröße ändern:

Raoults Institut IHU Méditerranée Infection hatte am Wochenende einen Schnelltest für alle Menschen angekündigt, die dies wünschen. In Frankreich sind Coronavirus-Tests wegen der hohen Zahl von Infektionsfällen derzeit nur noch für Risikopatienten mit Symptomen oder Gesundheitspersonal üblich.

"Ein Wattestäbchen in die Nase - und fertig", sagte der 49-jährige Gilbert Salomone, der sich, seine Frau und seine Tochter testen ließ. Er habe "leichte Kopfschmerzen" gehabt, sei aber nicht besonders beunruhigt, sagte er. In 48 Stunden sollte er das Ergebnis erhalten.

Wie der AFP-Reporter berichtete, brach ein etwa 70 Jahre alter Mann in der Schlange zusammen und wurde von Helfern mit einem Rollstuhl in das Gebäude gebracht. Eine 20-jährige Studentin mit Atemschutzmaske sagte, sie habe trotz Fieber, Husten und brennenden Bronchien zwei Stunden lang angestanden.

Ein Arzt aus dem benachbarten Universitätskrankenhaus La Timone sagte AFP, der Virologe Raoult sei "verrückt". "Alle diese Menschen sollten zu Hause sein", betonte der Mediziner, der seinen Namen nicht nennen wollte. In Frankreich gilt eine Ausgangssperre. Arztbesuche sind aber erlaubt.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: