Deutsche Tageszeitung - Stromversorger in Kalifornien räumt wegen Waldbränden fahrlässige Tötung ein

Stromversorger in Kalifornien räumt wegen Waldbränden fahrlässige Tötung ein


Stromversorger in Kalifornien räumt wegen Waldbränden fahrlässige Tötung ein
Stromversorger in Kalifornien räumt wegen Waldbränden fahrlässige Tötung ein / Foto: ©

Der US-Energieversorger Pacific Gas and Electric (PG&E) hat wegen der verheerenden Waldbrände in Kalifornien im Jahr 2018 die Verantwortung für den Tod dutzender Menschen eingeräumt. Im Rahmen einer Vereinbarung mit der Staatsanwalt wird sich PG&E in einem Schuldplädoyer bei Gericht dazu bekennen, für die fahrlässige Tötung von 84 Menschen verantwortlich zu sein, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Textgröße ändern:

Ferner wird PG&E den Angaben zufolge aufgrund der Vereinbarung mit Strafverfolgern des Verwaltungsbezirks Butte eingestehen, unter Verstoß gegen die Gesetze ein Feuer verursacht zu haben. "Unser Gerät hat das Feuer ausgelöst. Das sind die Fakten", erklärte Unternehmenschef Bill Johnson.

Defekte Stromleitungen und mangelhafte Schutzvorkehrungen von PG&E hatten das sogenannte Camp Fire ausgelöst, das 2018 im Norden des US-Bundesstaats wütete und die Kleinstadt Paradise im Bezirk Butte völlig vernichtete. Insgesamt 86 Menschen kamen durch das Feuer ums Leben, fast 19.000 Häuser und an andere Gebäude wurden zerstört.

Die jetzt zwischen PG&E und der Staatsanwaltschaft von Butte geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass das Unternehmen vier Millionen Dollar (3,7 Millionen Euro) an Geldstrafen zahlt und zudem Wiederaufbaukosten - unter anderem in der Wasserversorgung - übernimmt.

Die Vereinbarung muss aber noch von einem Konkursgericht gebilligt werden. PG&E hatte im vergangenen Jahr wegen zahlreicher Klagen im Zusammenhang mit dem Camp Fire sowie anderer Brände Konkurs angemeldet. Die bislang wegen der Feuer geschlossenen Vereinbarungen mit Einzelpersonen und Behörden summieren sich nach Angaben von PG&E auf eine finanzielle Belastung des Unternehmens von mehr als 25 Milliarden Dollar.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: