Deutsche Tageszeitung - Corona-Krise: Sachsen will tschechische Pflegekräfte halten

Corona-Krise: Sachsen will tschechische Pflegekräfte halten


Corona-Krise: Sachsen will tschechische Pflegekräfte halten
Corona-Krise: Sachsen will tschechische Pflegekräfte halten / Foto: ©

Angesichts der Restriktionen für tschechische Berufspendler wegen der Corona-Krise versucht Sachsen, vor allem Pflegekräfte zu halten. Allen Tschechen, die im Freistaat im Bereich Medizin und Pflege arbeiten und in Deutschland bleiben, werde ein Zuschuss zum Lebensunterhalt gezahlt, sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Dienstag in Dresden. Dies gelte für Berufspendler in Kliniken und Pflegeheimen, aber auch für Bereiche wie Krankenhausküchen oder -wäschereien.

Textgröße ändern:

Die Versorgung in pflegerischen Bereichen in der Grenzregion hänge "ganz maßgeblich von tschechischen Pfegekräften" ab, sagte Kretschmer. Das Angebot richte sich an rund tausend Pendler im Pflegebereich. "Unser Wunsch ist, dass sie in Sachsen bleiben und hier in den nächsten Wochen Quartier beziehen", sagte der Ministerpräsident.

Pro Person und Tag erhalten die tschechischen Pflegekräfte demnach 40 Euro. Partner und Kinder, die mit nach Sachsen kommen, sollen 20 Euro pro Tag erhalten. Sie sollen unter anderem in Pensionen und Hotels unterkommen, die derzeit nicht touristisch genutzt werden können. Das Angebot gilt zunächst für drei Monate.

Hintergrund ist eine Entscheidung der tschechischen Regierung, die Grenzen nun auch für Berufspendler zu schließen, die zum Arbeiten in die Nachbarländer fahren. Entweder sie bleiben zu Hause oder bleiben länger im Ausland. Im letzteren Fall müssen sie aber nach der Rückkehr für zwei Wochen in Quarantäne.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Lebenslange Haft für Mord in Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg

Das Landgericht Ulm hat einen 24-Jährigen wegen Mordes in einer Obdachlosenunterkunft zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies teilte eine Gerichtssprecherin am Dienstagabend mit. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass sich der Mann am 1. September in der Unterkunft in Göppingen gewaltsam Zutritt zu einem Zimmer verschaffte und das Opfer überraschte.

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Textgröße ändern: