Deutsche Tageszeitung - NRW und Sachsen nehmen Coronavirus-Patienten aus Italien zur Behandlung auf

NRW und Sachsen nehmen Coronavirus-Patienten aus Italien zur Behandlung auf


NRW und Sachsen nehmen Coronavirus-Patienten aus Italien zur Behandlung auf
NRW und Sachsen nehmen Coronavirus-Patienten aus Italien zur Behandlung auf / Foto: ©

Sachsen und Nordrhein-Westfalen nehmen schwerstkranke Corona-Patienten aus Italien zur Behandlung auf. In Sachsen sollen insgesamt acht Patienten behandelt werden, wie Landesgesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag in Dresden sagte. Nordrhein-Westfalen bot nach Angaben von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an, "dass wir zunächst zehn Patienten aufnehmen". Die italienische Luftwaffe werde die Erkrankten in den nächsten Tagen nach Nordrhein-Westfalen bringen.

Textgröße ändern:

In Sachsen trafen in der Nacht zum Dienstag auf dem Flughafen Halle-Leipzig die ersten beiden schwerkranken Corona-Patienten aus Bergamo ein. Die 57 Jahre alten Intensivpatienten werden den Angaben zufolge in der Universitätsklinik Leipzig behandelt.

Zudem sollen zwei weitere italienische Corona-Patienten im Herzzentrum Leipzig sowie im Helios Park-Klinikum Leipzig sowie jeweils zwei Patienten in der Uniklinik Dresden und im Lungen-Fachkrankenhaus Coswig aufgenommen werden.

Sachsen kommt damit einer Bitte der italienischen Regierung nach. "Unsere Solidarität endet nicht an Landesgrenzen", schrieb Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Köpping sagte, die Kliniken in Sachsen hätten dafür "Kapazitäten und Expertise".

Auch Bayern bekundete seine Bereitschaft zur Aufnahme von Patienten aus Italien. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte in München, sein Kabinett habe beschlossen, dass Bayern im Rahmen seiner Möglichkeiten mit medizinischem Gerät helfen werde und auch einige Patienten aus Italien aufnehmen könne. "In der Not zu teilen ist ein wichtiges Konzept", sagte Söder.

Zuvor hatten bereits Baden-Württemberg und das Saarland angeboten, schwerstkranke Corona-Patienten aus Frankreich aufzunehmen. Auch Rheinland-Pfalz will Corona-Patienten aus Frankreich behandeln.

(A.Stefanowych--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: