Deutsche Tageszeitung - "Vollständige Ausgangssperre" für alle 1,3 Milliarden Inder

"Vollständige Ausgangssperre" für alle 1,3 Milliarden Inder


"Vollständige Ausgangssperre" für alle 1,3 Milliarden Inder
"Vollständige Ausgangssperre" für alle 1,3 Milliarden Inder / Foto: ©

Wegen der Corona-Pandemie hat Indien eine "vollständige Ausgangssperre" für alle 1,3 Milliarden Bürger des Landes verhängt. Das landesweite Ausgangsverbot, das am Dienstagabend um Mitternacht (19.30 Uhr MEZ) in Kraft trat, soll nach Angaben von Premierminister Narendra Modi für mindestens drei Wochen gelten. Indien ist das zweitbevölkerungsreichste Land der Erde.

Textgröße ändern:

"Ab heute um Mitternacht wird das ganze Land vollständig abgeriegelt sein", sagte Modi in einer Fernsehansprache. "Um Indien zu retten, um jeden Einwohner zu retten, um Sie zu retten, um Ihre Familie zu retten... wird jede Straße, jedes Viertel unter Ausgangssperre gestellt." Die Maßnahme gelte für 21 Tage, sagte der Regierungschef. Wenn dieser Zeitraum nicht respektiert werde, werde das Land um 21 Jahre zurückgeworfen.

Modi rief die Inder auf, die soziale Distanz zu respektieren und zu Hause zu bleiben. "Denken Sie daran, dass schon ein Schritt vors Haus die schwere Coronavirus-Krankheit in Ihr Haus bringen kann."

Indien hat bislang offiziellen Angaben zufolge 519 bestätigte Infektionsfälle; zehn Menschen starben durch die Lungenkrankheit Covid-19. Experten befürchten jedoch, dass die Dunkelziffer aufgrund der geringen Anzahl von Tests weitaus höher ist.

Wegen des Virus waren in den vergangenen Tagen bereits in mehreren Bundesstaaten Ausgangssperren verhängt worden. Nun gilt diese landesweit für alle Einwohnern. Zudem dürfen seit Sonntag keine internationalen Flüge mehr landen, auch Inlandsflüge gibt es vorerst nicht mehr. Die indische Bahn, die täglich mehr als 20 Millionen Menschen transportiert, hat ihren Verkehr bis auf Vorortszüge und den Güterverkehr komplett eingestellt.

Mit den 1,3 Milliarden Indern sind einer AFP-Zählung zufolge nun weltweit insgesamt 2,6 Milliarden Menschen von Ausgangssperren betroffen.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: