Deutsche Tageszeitung - Macron kündigt Militäraktion im "Krieg" gegen Coronavirus an

Macron kündigt Militäraktion im "Krieg" gegen Coronavirus an


 Macron kündigt Militäraktion im "Krieg" gegen Coronavirus an
Macron kündigt Militäraktion im "Krieg" gegen Coronavirus an / Foto: ©

Angesichts der Corona-Pandemie hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine spezielle Militäraktion angekündigt. Die "Operation Widerstandskraft" werde der bereits existierenden französischen Militäraktion im Kampf gegen den Terrorismus nachempfunden und habe zum einzigen Ziel, die Bevölkerung im "Krieg" gegen das tödliche Virus zu unterstützen, sagte der Staatschef am Mittwochabend im besonders von der Pandemie betroffenem Elsass. Er äußerte sich nach dem Besuch eines neu errichteten Militärlazaretts bei der Stadt Mülhausen, das die überfüllten Krankenhäuser in der Region entlasten soll.

Textgröße ändern:

Macron rief die Franzosen zur Geschlossenheit angesichts der Krise auf: "Wenn man in den Krieg zieht, dann tut man das geschlossen, man kämpft gemeinsam." Zugleich kündigte der Präsident ein massives Investitionsprogramm für Krankenhäuser an. Er würdigte die Leistungen aller Mitarbeiter des Gesundheitswesen angesichts der Corona-Krise. Diese verdienten aber auch außerhalb von Krisenzeiten grundsätzlich mehr Respekt und Wertschätzung.

Die Zahl der Covid-19-Todesopfer stieg derweil in Frankreich auf über 1330. Dies seien gut 230 mehr als noch am Vortag, sagte am Abend der Generaldirektor im französischen Gesundheitsministerium, Jérôme Salomon. Mehr als 11.500 Menschen seien wegen einer Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Besonders betroffen von der Krise ist das von Macron besuchte Elsass. Mit der Visite in dem Militärlazarett mit 30 Betten wollte er nach Angaben aus seinem Umfeld "Solidarität mit der Region Grand Est zeigen". Sie wird wegen der vielen Infektionsfälle auch vom deutschen Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuft. Zu der Region Grand Est gehören neben dem Elsass auch Lothringen und Champagne-Ardenne.

Mehrere schwer kranke Patienten aus dem Grenzgebiet wurden auch nach Deutschland und in die Schweiz gebracht. Dutzende weitere Kranke wurden aus dem Elsass in Kliniken in andere französische Landesteile verlegt, wo mehr Betten bereitstehen. Auch ein medizinisch umgerüsteter TGV-Hochgeschwindigkeitszug soll dafür erstmals zum Einsatz kommen. Er traf am Mittwochabend am Bahnhof von Straßburg ein, am Donnerstag soll sein Einsatz beginnen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: