Deutsche Tageszeitung - Polizei in NRW muss Klopapierkäuferin in Handfesseln aus Einkaufsmarkt tragen

Polizei in NRW muss Klopapierkäuferin in Handfesseln aus Einkaufsmarkt tragen


Polizei in NRW muss Klopapierkäuferin in Handfesseln aus Einkaufsmarkt tragen
Polizei in NRW muss Klopapierkäuferin in Handfesseln aus Einkaufsmarkt tragen / Foto: ©

Die Polizei hat im nordhein-westfälischen Bergneustadt eine verhinderte Klopapierkäuferin aus einem Verbrauchermarkt tragen müssen. Die 54-Jährige wollte vor dem Zwischenfall am Mittwoch mehrere Pakete Toilettenpapier kaufen, wie die Polizei am Donnerstag in Gummersbach mitteilte. Als sie darauf hingewiesen wurde, dass sie nur ein Paket kaufen und die übrigen zur Seite legen solle, setzte sie sich aufs Kassenband.

Textgröße ändern:

Herbeigerufene Polizisten versuchten zunächst, die 54-Jährige zu beruhigen und sprachen einen Platzverweis aus, den die Frau aber nicht befolgte. Daraufhin legten ihr die Beamten Handfesseln an, um sie vom Supermarkt zur Polizeiwache zu bringen.

Dagegen wehrte sich die 54-Jährige den Angaben zufolge heftig: "Sie brüllte, ließ sich zu Boden fallen, sperrte sich gegen die Maßnahme und musste schließlich zum Streifenwagen getragen werden", hieß es im Polizeibericht. "In einer Polizeizelle hatte sie anschließend Gelegenheit sich zu beruhigen, bevor sie wieder nach Hause entlassen wurde - ohne Toilettenpapier."

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: