Deutsche Tageszeitung - Medien: Papst Franziskus erneut negativ auf Coronavirus getestet

Medien: Papst Franziskus erneut negativ auf Coronavirus getestet


Medien: Papst Franziskus erneut negativ auf Coronavirus getestet
Medien: Papst Franziskus erneut negativ auf Coronavirus getestet / Foto: ©

Entwarnung im Vatikan: Ein erneuter Corona-Test bei Papst Franziskus ist Presseberichten zufolge negativ ausgefallen. Wie die Zeitungen "Messagero" und "Fatto Quotidiano" am Donnerstag berichteten, wurde das Kirchenoberhaupt am Mittwoch ein weiteres Mal getestet, nachdem bei einem Geistlichen, der im selben Gebäude wie der Papst lebt, eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen wurde.

Textgröße ändern:

Demnach wurden alle Angestellten des Gästehauses Santa Marta getestet, vor allem die Privatsekretäre des Papstes. Alle Tests seien negativ ausgefallen, hieß es unter Berufung auf Vatikankreise.

Der mit dem Virus infizierte italienische Geistliche, der seit Jahren im Gästehaus Santa Marta wohnt, wurde den Berichten zufolge ins Krankenhaus eingeliefert. Laut "Messagero" handelt es sich um "einen der engsten Mitarbeiter des Papstes". Die Zeitung "La Stampa" berichtete, das Büro des Mannes werde nun desinfiziert.

Ein Vatikan-Sprecher wollte die Berichte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP weder bestätigen noch dementieren. Nach offiziellen Angaben des Vatikan haben sich dort bislang vier Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

Papst Franziskus leitete am Donnerstag die Frühmesse in der kleinen Kapelle seiner Residenz. Seit einer Erkältung Ende vergangenen Monats hat er sich weitgehend isoliert. Als Vorsichtsmaßnahme habe der Pontifex eine Zeit lang alleine in seinem Zimmer gegessen, schrieb "La Stampa". Er verbringe die meiste Zeit in seiner Wohnung und halte ansonsten den notwendigen Sicherheitsabstand.

Der 83-Jährige hat eine kleine Wohnung im Gästehaus Santa Marta und nimmt dort auch seine Mahlzeiten ein und hält private Treffen ab. Gelegentlich wendet er sich von der Vatikanischen Bibliothek aus per Livestream an die 1,3 Milliarden Katholiken weltweit.

In Italien sind einem Medienbericht zufolge bislang 67 Priester am Coronavirus gestorben. Der jüngste sei 53 Jahre alt gewesen, berichtete die Zeitung "Avvenire" am Mittwoch. 22 Todesfälle entfielen auf die Diözese Bergamo im besonders betroffenen Norden des Landes. Papst Franziskus hatte Mitte März, als die Ausbreitung des Virus an Fahrt aufnahm, die Priester aufgefordert, "den Mut zu haben, hinauszugehen und die Kranken zu treffen".

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: