Deutsche Tageszeitung - Tschechiens Regierungschef rät Trump zu Maskenpflicht wegen Coronavirus

Tschechiens Regierungschef rät Trump zu Maskenpflicht wegen Coronavirus


Tschechiens Regierungschef rät Trump zu Maskenpflicht wegen Coronavirus
Tschechiens Regierungschef rät Trump zu Maskenpflicht wegen Coronavirus / Foto: ©

Tschechiens Ministerpräsident Andrej Babis hat US-Präsident Donald Trump empfohlen, das Tragen von Atemschutzmasken zur Pflicht zu machen, um die Corona-Krise in den Vereinigten Staaten einzudämmen. "Herr Präsident @realDonaldTrump, versuchen Sie das Virus auf die tschechische Art zu bekämpfen", schrieb der Geschäftsmann am Sonntag im Online-Dienst Twitter.

Textgröße ändern:

Das Tragen einer einfachen Stoffmaske verringere die Ausbreitung des Virus um 80 Prozent, erklärte der populistische Regierungschef, der wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise im eigenen Land scharf kritisiert wird. "Die Tschechische Republik hat das Tragen einer Maske in der Öffentlichkeit für seine Bürger ZUR PFLICHT erklärt", erklärte er unter Verwendung der auch von Trump geschätzten Großbuchstaben.

Bei der eigenen Bevölkerung kam Babis’ Tweet nicht überall gut an, nachdem dieser Anfang März noch wegen eines Maskenmangels kritisiert worden war und sich landesweit zehntausende Frauen an ihre Nähmaschinen gesetzt hatten, um selbst Atemschutzmasken herzustellen. Babis hatte sich daraufhin entschuldigt und Regierungsflugzeuge nach China geschickt, um von dort Masken, Testkits und andere medizinische Ausrüstung abzuholen.

Entsprechend ließen die Reaktionen auf seinen Ratschlag an Trump nicht lange auf sich warten. "Ja, Sie haben eine Pflicht verhängt (wie in Taiwan), aber Sie haben keine einzige Maske geliefert (im Gegensatz zu Taiwan)", schrieb Rezina Dejova auf Twitter. "Wir waren deshalb gezwungen, unsere zu nähen. Nicht nur für uns, sondern auch für die Ärzte, Krankenschwestern, alte Menschen, Kinder oder vollkommen Fremde", ergänzte sie.

Tschechien hat seine Grenzen abgeriegelt, Schulen und die meisten Geschäfte geschlossen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. In dem Land mit rund 10,7 Millionen Einwohnern wurden bis zum Sonntag rund 2660 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus und 13 Todesfälle gezählt.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: