Deutsche Tageszeitung - Corona-Situation in Wolfsburg am Wochenende weiter eskaliert

Corona-Situation in Wolfsburg am Wochenende weiter eskaliert


Corona-Situation in Wolfsburg am Wochenende weiter eskaliert
Corona-Situation in Wolfsburg am Wochenende weiter eskaliert / Foto: ©

Im niedersächsischen Wolfsburg ist die Corona-Situation über das Wochenende weiter eskaliert. Das Klinikum der Stadt verhängte einen weitgehenden Aufnahmestopp für Patienten wegen Ansteckungen unter den Mitarbeitern, wie die Stadt am Sonntag mitteilte. Die Zahl der nach einer Corona-Infektion verstorbenen Bewohner eines Pflegeheims stieg auf 15, während auch in anderen Bundesländern Altenheime schwer betroffen waren.

Textgröße ändern:

An dem Wolfsburger Klinikum würden vorerst keine neuen Patienten mehr aufgenommen, erklärte die Stadt. Sie würden auf umliegende Krankenhäuser verteilt. Einzige Ausnahmen bei der Aufnahme sind die Notaufnahme der Kinderklinik und der Kreißsaal. Vorerst wird in dem Klinikum jedes Zimmer nur mit einem Patienten belegt, das gesamte Personal arbeitet mit sogenanntem Vollschutz.

Am Montag sollten Mitarbeiter und Patienten weiter auf das Virus getestet werden. Die Ergebnisse wurden für den Abend erwartet. Danach sollte laut Stadt über weitere Schritte entschieden werden.

Am Wochenende starben außerdem drei Männer im Alter von 80 bis 88 Jahren, die in dem seit längerem von einer Infektionswelle betroffenen Hanns-Lilje-Heim lebten. Zuvor waren zwölf Bewohner gestorben. Behörden und Heimbetreiber arbeiten demnach mit Hochdruck daran, die Situation unter den vielfach an Demenz leidenden Bewohnern in den Griff zu bekommen. Infizierte Bewohner seien streng getrennt von anderen untergebracht worden, hieß es.

Auch Alten- und Pflegeheime in anderen Bundesländern werden derzeit von schweren Corona-Infektionswellen erfasst. Die Zahl der Toten im Seniorenheim St. Nikolaus im bayerischen Würzburg erhöhte sich auf 13. Zuletzt starb nach Angaben des Landkreises Würzburg ein 80-jähriger Bewohner, der an schweren Vorerkrankungen litt. Tests unter Patienten und Beschäftigten liefen. Das Heim sollte vorerst jedoch nicht evakuiert werden.

In einem weiteren bereits seit Tagen betroffenen Heim in Jessen im Sachsen-Anhalt stieg die Zahl der Infizierten nach Angaben des Landkreises Wittenberg vom Sonntag auf 19 Bewohner, dazu kamen sieben Mitarbeiter. Am Samstag starb demnach ein 76-jähriger Bewohner des Pflegeheims mit Vorerkrankungen an dem neuen Virus.

Die Gemeinde Jessen kämpft auch insgesamt gegen einen schweren Corona-Ausbruch. Zwei Ortsteile sind seit Donnerstag abriegelt und können bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr betreten oder verlassen werden. Die Einwohner müssen demnach in ihren Wohnungen oder Häusern bleiben. Wenn sie nach draußen gehen wollen, dürfen sie nur von ihnen allein genutzte Grundstücksflächen betreten.

Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim mit insgesamt 165 Plätzen kämpfen Personal und Gesundheitsbehörden ebenfalls schon seit Tagen gegen den Corona-Ausbruch. Zwischenzeitlich war ein Ausweichquartier für die gesunden Bewohner in einem Hotel errichtet worden. Nach weiteren Beratungen im Krisenstab fiel jedoch die Entscheidung, alle Bewohner im Heim zu belassen und dort voneinander zu trennen.

Der Grund liegt laut Stadt in deren Demenzerkrankungen, die durch jede Veränderung der äußeren Umstände weiter verschlimmert würden. Das Heim befindet sich außerdem in strengster Quarantäne. Auch am Klinikum wurden Besuchsbeschränkungen weiter verschärft.

In Wolfsburg gab es demnach mit Stand vom Sonntagabend insgesamt 145 Corona-Infektionsfälle, ein erheblicher Anteil davon entfiel auf das Pflegeheim. Vier Fälle wurden im Krankenhaus behandelt, zwei davon der Stadtverwaltung zufolge auf der Intensivstation.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: