Deutsche Tageszeitung - Indigene in Südamerika fordern verstärkten Schutz gegen Coronavirus

Indigene in Südamerika fordern verstärkten Schutz gegen Coronavirus


Indigene in Südamerika fordern verstärkten Schutz gegen Coronavirus
Indigene in Südamerika fordern verstärkten Schutz gegen Coronavirus / Foto: ©

Angesichts der weltweiten Ausbreitung des neuartigen Coronavirus fordern die zurückgezogen lebenden Ureinwohner Südamerikas verstärkte Schutzmaßnahmen für ihre Gemeinschaften. "Indigene, die freiwillig in Isolation leben, sind besonders anfällig für eine Infektionskrankheit, weil sie gegen die meisten Krankheiten keinerlei Immunität haben", sagte Claudette Labonte vom Kongress der indigenen Organisationen des Amazonas-Becken (Coica) am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Das Coronavirus sei für sie daher eine "existenzielle Bedrohung".

Textgröße ändern:

Die betreffenden Regierungen müssten daher ihre Schutzmaßnahmen für die Lebensräume von indigenen Gemeinschaften verstärken, verlangte Labonte, die der Gemeinschaft der Kamuyeneh in Französisch-Guyana angehört. In viele Gebiete der Ureinwohner fallen demnach immer wieder Holzfäller, Bergarbeiter, Drogenschmuggler und Touristen ein. Der Coica-Koordinator für Menschenrechte, Michael McGarrell, sagte AFP, eine weitere Gefahr gehe von evangelikalen Christen aus, die derzeit versuchten, Amazonas-Stämme zu missionieren.

20 Ureinwohner-Organisationen aus sieben südamerikanischen Ländern riefen daher gemeinsam ihre Regierungen auf sicherzustellen, dass ihre schützende "geografische Isolation" respektiert werde.

Ureinwohner werden immer wieder durch eingeschleppte Krankheiten bedroht. Allein durch die Bakterien und Viren, die die Europäer mit nach Südamerika brachten, ging die Zahl der Indigenen dort Schätzungen zufolge zwischen 1492 und 1650 um ein Viertel zurück.

Indigene gelten als Bewahrer der Artenvielfalt. Weil sie riesige Wälder und damit wichtige Speicher des Treibhausgases CO2 schützen, sieht der Weltklimarat IPCC in Ureinwohnern wichtige Akteure im Kampf gegen die Erderwärmung.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: