Deutsche Tageszeitung - Harry und Meghan verabschieden sich als "Sussexroyal" von ihren Fans

Harry und Meghan verabschieden sich als "Sussexroyal" von ihren Fans


Harry und Meghan verabschieden sich als "Sussexroyal" von ihren Fans
Harry und Meghan verabschieden sich als "Sussexroyal" von ihren Fans / Foto: ©

Unmittelbar vor ihrem endgültigem Ausscheiden aus dem britischen Königshaus haben sich Prinz Harry und seine Frau Meghan von ihren elf Millionen Fans auf Instagram verabschiedet. Auf ihrem Konto "Sussexroyal", das sie künftig nicht mehr nutzen dürfen, schrieben die beiden am Montag: "Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen." Aber die Arbeit gehe weiter und: "Wir freuen uns darauf, bald wieder mit Euch in Verbindung zu treten."

Textgröße ändern:

Genauere Angaben darüber, wie sie künftig mit ihren Fans kommunizieren wollen, machten Harry und Meghan nicht. Vielmehr richteten sie den Blick auf die Coronavirus-Pandemie und den "extrem zerbrechlichen" Zustand der Welt. "Das Wichtigste ist im Moment die Gesundheit und das Wohlergehen jedes einzelnen Menschen auf der Welt."

Harry und Meghan haben am Dienstag offiziell ihren letzten Tag als aktive Mitglieder der britischen Königsfamilie. Nach ihrem Ausscheiden dürfen sie ihren Markennamen "Sussex Royal" nicht mehr nutzen - entsprechend müssen sie auch auf das Instagram-Konto mit diesem Namen verzichten. Als Begründung für diese Entscheidung führte das Königshaus die "spezifischen Regeln der britischen Regierung" für die Verwendung des Wortes "Royal" an.

Harry und Meghan hatten die Marke "Sussex Royal" im vergangenen Jahr nach der Trennung ihres Haushalts von dem von Harrys älterem Bruder Prinz William und dessen Frau Kate gegründet. Sie nutzten den Namen für ihr Instagram-Konto und hatten ihn auch schon als Markennamen für verschiedene Produkte angemeldet.

Der 35-jährige Harry und seine drei Jahre ältere Frau hatten zu Jahresbeginn überraschend - und offenbar ohne die Queen vorher zu konsultieren - verkündet, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen.

Daraufhin begannen fieberhafte Beratungen im Königshaus, an deren Ende der Buckingham-Palast mitteilte, dass Harry und Meghan ab dem 1. April keine offiziellen Termine mehr im Auftrag von Königin Elizabeth II. wahrnehmen werden. Sie werden zudem ab Mittwoch nicht mehr den Titel "Königliche Hoheit" tragen und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten.

Das Paar lebt mit seinem Sohn Archie Berichten zufolge nach einem längeren Zwischenstopp in Kanada inzwischen in Kalifornien in den USA.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: