Deutsche Tageszeitung - Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen

Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen


Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen
Plácido Domingo nach Coronavirus-Infektion aus dem Krankenhaus entlassen / Foto: ©

Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus ist der spanische Opernstar Plácido Domingo aus dem Krankenhaus entlassen worden. Er habe seinen Klinikaufenthalt im mexikanischen Acapulco beendet, sei nun wieder zu Hause und fühle sich gut, teilte der 79-jährige Sänger am Montag auf seiner Seite im Onlinenetzwerk Facebook mit.

Textgröße ändern:

Da er wegen seines Alters und anderer Erkrankungen ständig ärztlich betreut werde, sei die Infektion früh festgestellt worden - "und das hat mir sehr geholfen", berichtete Domingo. In seinem Haus im Badeort Acapulco werde er nun weiter behandelt. Seine Fans rief der Spanier erneut auf, die Empfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus zu beachten und so viel wie möglich zu Hause zu bleiben. Domingo hatte seine Infektion am 22. März öffentlich gemacht.

Der Opernstar ist einer von vielen Prominenten in aller Welt, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben. Hollywood-Star Tom Hanks teilte am Wochenende mit, dass er und seine Frau, die Sängerin Rita Wilson, nach zwei Wochen Krankenhaus und Isolation in Australien nun wieder zu Hause in Los Angeles seien. Der 63-jährige US-Schauspieler dankte erneut dem medizinischen Personal in Australien, das sich um ihn und seine ebenfalls infizierte Frau gekümmert hatte.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: