Deutsche Tageszeitung - Bye, Bye Königshaus: Harry und Meghan nehmen Abschied

Bye, Bye Königshaus: Harry und Meghan nehmen Abschied


Bye, Bye Königshaus: Harry und Meghan nehmen Abschied
Bye, Bye Königshaus: Harry und Meghan nehmen Abschied / Foto: ©

Bye Bye, Königshaus: Fernab der Heimat haben Prinz Harry und seine Frau Meghan sich aus der Reihe der aktiven Mitglieder der britischen Royals verabschiedet. Ihren letzten Tag als "Königliche Hoheiten" verbrachten die beiden am Dienstag in Kalifornien, wohin Harry und Meghan Berichten zufolge kürzlich gezogen sind. Angesichts ihres Ausscheidens aus dem Königshaus nahmen der 35-jährige Harry und seine drei Jahre ältere Frau auch Abschied von ihren elf Millionen Fans auf Instagram.

Textgröße ändern:

Auf ihrem Konto "Sussexroyal", das sie künftig nicht mehr nutzen dürfen, schrieben die beiden: "Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen." Aber die Arbeit gehe weiter und: "Wir freuen uns darauf, bald wieder mit Euch in Verbindung zu treten."

Genauere Angaben darüber, wie sie künftig mit ihren Fans kommunizieren wollen, machten Harry und Meghan nicht. Vielmehr richteten sie den Blick auf die Coronavirus-Pandemie und den "extrem zerbrechlichen" Zustand der Welt. "Das Wichtigste ist im Moment die Gesundheit und das Wohlergehen jedes einzelnen Menschen auf der Welt."

Nach ihrem Ausscheiden dürfen sie ihren Markennamen "Sussex Royal" nicht mehr nutzen - entsprechend müssen sie auch auf das Instagram-Konto mit diesem Namen verzichten. Als Begründung für diese Entscheidung führte das Königshaus die "spezifischen Regeln der britischen Regierung" für die Verwendung des Wortes "Royal" an.

Harry und Meghan hatten die Marke "Sussex Royal" im vergangenen Jahr nach der Trennung ihres Haushalts von dem von Harrys älterem Bruder Prinz William und dessen Frau Kate gegründet. Sie nutzten den Namen für ihr Instagram-Konto und hatten ihn auch schon als Markennamen für verschiedene Produkte angemeldet.

Besonders in der britischen Presse wurde der Abschied des Paares mit Kritik überzogen: "Harry und Meghan haben Berühmtheit der Pflicht vorgezogen", schrieb die "Times". "Nach Kalifornien umzuziehen, und zwar jetzt, entfacht nur die Verärgerung, die viele über die Handlungen des Paares in den vergangenen Monaten empfinden."

Harry und Meghan hatten zu Jahresbeginn überraschend - und offenbar ohne die Queen vorher zu konsultieren - verkündet, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen. Meghan sei mit dem Leben innerhalb der jahrhundertealten Institution zutiefst unzufrieden gewesen, berichteten die Medien. Zudem beschwerte sich das Paar über die Aufdringlichkeit der Presse.

Im Königshaus begannen nach der einseitigen Verkündung fieberhafte Beratungen, an deren Ende der Buckingham-Palast mitteilte, dass Harry und Meghan ab dem 1. April keine offiziellen Termine mehr im Auftrag von Königin Elizabeth II. wahrnehmen werden. Sie werden ab Mittwoch auch nicht mehr den Titel "Königliche Hoheit" tragen und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten.

Das Paar soll mit seinem Sohn Archie nach einem längeren Zwischenstopp in Kanada inzwischen in Los Angeles. Es ist die Heimat der 38-jährigen Meghan; ihre Mutter Doria Ragland lebt in der US-Metropole.

Streit gab es zuletzt immer wieder darum, wer die Kosten für das Sicherheitspersonal für Harry und Meghan übernimmt. Am Sonntag schrieb US-Präsident Donald Trump in Richtung des Paares auf Twitter: "Sie müssen zahlen!" Die Ansage des Präsidenten löste eine seltene öffentliche Reaktion der Sprecherin des Paares aus: Harry und Meghan hätten "keine Pläne, die US-Regierung um Sicherheitsressourcen zu bitten". Es seien bereits privat finanzierte Sicherheitsvorkehrungen getroffen worden.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Lebenslange Haft in Prozess um 17 Jahre alten Mordfall in Nordrhein-Westfalen

Rund 17 Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Frau im nordrhein-westfälischen Velbert ist ein Angeklagter vom Landgericht Wuppertal wegen Mordes verurteilt worden. Der inzwischen 58 Jahre alte Mann erhielt am Freitag eine lebenslange Haftstrafe, wie eine Gerichtssprecherin mitteilte. Das Gericht zeigte sich demnach von seiner Täterschaft überzeugt, wofür insbesondere DNA-Spuren am Körper des Opfers sprachen.

Textgröße ändern: