Deutsche Tageszeitung - Israelische Polizei kontrolliert in Corona-Krise verstärkt ultraorthodoxe Viertel

Israelische Polizei kontrolliert in Corona-Krise verstärkt ultraorthodoxe Viertel


Israelische Polizei kontrolliert in Corona-Krise verstärkt ultraorthodoxe Viertel
Israelische Polizei kontrolliert in Corona-Krise verstärkt ultraorthodoxe Viertel / Foto: ©

In Israel hat die Polizei ihre Präsenz in Gebieten mit vielen ultraorthodoxen Bewohnern erhöht, um die von der Regierung verhängten Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise durchzusetzen. Im nahe Tel Aviv gelegenen Bnei Brak verhängten Sicherheitsbeamte am Montag dutzende Bußgelder wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Mehrere Männer wurden festgenommen.

Textgröße ändern:

In einem von der Polizei veröffentlichten Video war ein Sicherheitsbeamter zu sehen, der mit Schlagstöcken bewaffneten Polizisten befahl, durch mehrere Straßenzüge zu patrouillieren und zu überprüfen, ob alle Gebetsstätten geschlossen seien. In dem Video sind auch "Nazi"-Rufe von einer Gruppe ultraorthodoxer Juden zu hören.

Den verschärften Polizeikontrollen war ein Vorfall in Bnei Brak vorausgegangen: Vor wenigen Tagen hatten hunderte Mitglieder der ultraorthodoxen Gemeinde an der Beerdigung eines bekannten Rabbiners teilgenommen. Der Fall hatte eine Kontroverse auch innerhalb der ultraorthodoxen Gemeinschaft ausgelöst - gemäß der Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus dürfen in Israel nur noch maximal 20 Menschen an Begräbnissen teilnehmen.

Der Leiter der Notfalldienste des Krankenhauses Maayanei Yeshua, Eliahu Sorkin, nannte das Verhalten der Beerdigungsteilnehmer "kriminell". Auch der einflussreiche Rabbiner Chaim Kanievsky zeigte sich erschüttert und rief die Gemeindemitglieder dazu auf, sich an die Auflagen der Regierung zu halten. Der ultraorthodoxe Gesundheitsminister Yaakov Litzman forderte Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gar zu einer Abriegelung von Bnei Brak auf. Zuvor war auch der Bürgermeister der 200.000-Einwohner-Stadt positiv auf das Coronavirus getestet worden.

In Israel wurden bislang mehr als 4800 Coronavirus-Infektionen registriert, 17 Menschen starben. Etwa die Hälfte der Infizierten gehört laut israelischen Medienberichten der ultraorthodoxen Gemeinde an. Sie hat einen Anteil von etwa zehn Prozent an der gesamten israelischen Bevölkerung.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat die israelische Regierung strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. Sie ordnete auch die Schließung aller Gotteshäuser an. In Bnei Brak wurde die Anordnung jedoch mit deutlicher Verspätung umgesetzt.

Auch im Vorfeld des jüdischen Pessach-Festes, das kommende Woche beginnt, wurden Versammlungen und religiöse Feiern befürchtet, bei denen sich das Coronavirus weiter ausbreiten könnte.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: