Deutsche Tageszeitung - Export von Desinfektionsmitteln im Januar knapp 20 Prozent über Durchschnitt

Export von Desinfektionsmitteln im Januar knapp 20 Prozent über Durchschnitt


Export von Desinfektionsmitteln im Januar knapp 20 Prozent über Durchschnitt
Export von Desinfektionsmitteln im Januar knapp 20 Prozent über Durchschnitt / Foto: ©

Die Produktion von Desinfektionsmitteln wurde in Deutschland wegen der Corona-Pandemie zu Jahresbeginn deutlich angekurbelt. Im Januar stellten die einheimischen Unternehmen knapp zwölf Prozent mehr Desinfektionsmittel her als im gleichen Monat des Vorjahres, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Auch der Export zog kräftig an.

Textgröße ändern:

Mit 12.360 Tonnen lagen die Exporte von Desinfektionsmitteln im Januar knapp 20 Prozent über dem Durchschnitt der Januar-Monate in den Jahren 2015 bis 2019. Die Importe von Desinfektionsmitteln sanken dagegen. Im Januar wurden mit 4860 Tonnen gut neun Prozent weniger Desinfektionsmittel aus dem Ausland importiert als in den fünf Jahren zuvor.

Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2019 Desinfektionsmittel im Wert von rund 640 Millionen Euro produziert. Das waren acht Prozent mehr als im Vorjahr. Im Januar 2020 produzierten die deutschen Unternehmen Desinfektionsmittel im Wert von gut 55 Millionen Euro.

Wegen der Corona-Krise sind Desinfektionsmittel mancherorts Mangelware. Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen berichten von Lieferengpässen.

Dem Statistikamt zufolge wurden im vergangenen Jahr insgesamt 76.870 Tonnen Desinfektionsmittel im Wert von 212,5 Millionen Euro nach Deutschland importiert und 135.560 Tonnen im Wert von 353,3 Millionen Euro exportiert.

Die Desinfektionsmittelimporte kamen im vergangenen Jahr vor allem aus Belgien (21.140 Tonnen), den Niederlanden (12.910 Tonnen) und Frankreich (10.280 Tonnen). Gemessen am Gewicht der Waren war Belgien zugleich größter Abnehmer deutscher Desinfektionsmittel, gefolgt von Frankreich und Österreich.

(W.Budayev--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: