Deutsche Tageszeitung - US-Jazzpianist Ellis Marsalis stirbt an Coronavirus

US-Jazzpianist Ellis Marsalis stirbt an Coronavirus


US-Jazzpianist Ellis Marsalis stirbt an Coronavirus
US-Jazzpianist Ellis Marsalis stirbt an Coronavirus / Foto: ©

Die US-Jazzikone Ellis Marsalis ist am Mittwoch an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Der 85-Jährige sei in Folge von während der Infektion aufgetretenen "Komplikationen" gestorben, teilte sein Sohn Branford Marsalis mit. Der gefeierte Pianist hatte eine jahrzehntelange Musik-Karriere hinter sich. Auch seine Söhne sind bekannte Jazzmusiker: Wynton Marsalis ist Trompeter, Branford Marsalis spielt Saxofon.

Textgröße ändern:

Ellis Marsalis wurde im November 1934 in New Orleans - dem damaligen Epizentrum des Jazz - geboren und nahm Platten mit bekannten Größen wie Cannonball und Nat Adderley, Marcus Roberts und Courtney Pine auf. Er unterrichtete zudem am New Orleans Center for Creative Arts, der Universität von New Orleans und der Xavier-Universität von Louisiana. 2018 wurde er in die Louisiana Music Hall of Fame aufgenommen.

"Mein Vater war ein Gigant als Musiker und Lehrer, aber ein noch großartigerer Vater", erklärte Branford Marsalis. Das Jazz at Lincoln Center in New York, das von Wynton Marsalis geleitet wird, würdigte den Verstorbenen als "einen der renommiertesten Künstler und Musikpädagogen seiner Zeit - oder aller Zeiten". Marsalis habe viele Musiker inspiriert und beeinflusst.

(Y.Leyard--DTZ)

Empfohlen

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Textgröße ändern: