Deutsche Tageszeitung - Zahl von Krankschreibungen wegen leichter Atemwegserkrankungen stark erhöht

Zahl von Krankschreibungen wegen leichter Atemwegserkrankungen stark erhöht


Zahl von Krankschreibungen wegen leichter Atemwegserkrankungen stark erhöht
Zahl von Krankschreibungen wegen leichter Atemwegserkrankungen stark erhöht / Foto: ©

Die Zahl der Krankschreibungen wegen leichterer Atemwegserkrankungen unter den Versicherten der Krankenkassen ist im März stark gestiegen. In der zwölften Kalenderwoche Mitte des Monats habe es doppelt so viele entsprechende Krankschreibungen gegeben wie in der Vergleichswoche des Vorjahres, teilte die Krankenkasse DAK am Donnerstag in Hamburg mit. Bei der Barmer stiegen die Krankschreibungen nach eigenen Angaben vom Donnerstag innerhalb von zwei Wochen um 42 Prozent.

Textgröße ändern:

Die Zahl bei der DAK lag laut eigener Kurzanalyse bei rund 34.600, während es in der zwölften Kalenderwoche 2019 rund 17.000 gewesen waren. Von der elften auf die zwölfte Kalenderwoche stieg die Zahl der Krankschreibungen unter den eigenen Versicherten zugleich um 40 Prozent. In der elften Kalenderwoche waren es in etwa 24.900.

In der zehnten Kalenderwoche vom 2. bis zum 6. März verzeichnete die Barmer 95.000 Krankschreibungen wegen leichter Atemwegserkrankungen, wie die Kasse am Donnerstag mitteilte. Zwei Wochen später waren es 135.000, ein Plus von rund 42 Prozent.

Ab der elften Kalenderwoche, die am 9. März begann, griff in Deutschland eine Sonderregelung für Krankschreibungen bei allen leichteren Atemwegserkrankungen. Ärzte können die Bescheinigung für Arbeitgeber nach einem Telefonat mit Betroffenen ausstellen.

Diese wird dann per Post an die Firma geschickt. Auf diese Weise sollen unnötige Sozialkontakte während der Corona-Krise vermieden werden. Das Ausnahmeverfahren gilt auch für Corona-Verdachtsfälle.

Krankschreibungen sind auf diese Weise inzwischen bis zu einer Dauer von 14 Tagen möglich. Regulär müssen Erkrankte in Deutschland beim Arzt vorstellig werden, wenn sie Krankschreibungen brauchen. Derzeit reicht es, wenn sie ihre Beschwerden telefonisch schildern.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Lebenslange Haft für Mord in Obdachlosenunterkunft in Baden-Württemberg

Das Landgericht Ulm hat einen 24-Jährigen wegen Mordes in einer Obdachlosenunterkunft zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies teilte eine Gerichtssprecherin am Dienstagabend mit. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass sich der Mann am 1. September in der Unterkunft in Göppingen gewaltsam Zutritt zu einem Zimmer verschaffte und das Opfer überraschte.

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Textgröße ändern: