Deutsche Tageszeitung - Stockholm eröffnet am Wochenende Feldlazarett für Coronavirus-Patienten

Stockholm eröffnet am Wochenende Feldlazarett für Coronavirus-Patienten


Stockholm eröffnet am Wochenende Feldlazarett für Coronavirus-Patienten
Stockholm eröffnet am Wochenende Feldlazarett für Coronavirus-Patienten / Foto: ©

In Stockholm soll nach Angaben der Stadtregierung vom Donnerstag am Wochenende ein erstes Feldlazarett für Coronavirus-Patienten eröffnet werden. Damit reagiert Schwedens Hauptstadt auf den Anstieg bei den Corona-Infektionsfällen. Schweden verfolgt in der Pandemie bisher eine andere Strategie als die meisten anderen europäischen Staaten. Es gibt keine Ausgangsbeschränkungen; Schulen, Restaurants und Sportstätten sind nach wie vor geöffnet.

Textgröße ändern:

Das Feldlazarett wurde in einem Messezentrum im südlich von Stockholm gelegenen Vorort Alvsjo errichtet und soll zunächst bis zu 140 Patienten aufnehmen können. Nach Behördenangaben könnte die Aufnahme-Kapazität aber bei Bedarf auf mehr als 600 gesteigert werden.

Bis Donnerstag registrierten die schwedischen Behörden landesweit knapp 5500 Coronavirus-Infektionsfälle und 282 Todesfälle. Experten gehen jedoch von einer sehr hohen Dunkelziffer aus, da in Schweden bislang nur Menschen mit schweren Symptomen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen auf das Virus getestet werden.

Nach Angaben der Stockholmer Gesundheitsbehörden wurden in der Hauptstadt bis Donnerstag 179 Todesfälle registriert. 143 Menschen werden demnach mit einer Coronavirus-Infektion auf Intensivstationen behandelt.

Mit seinem Sonderweg in der Corona-Krise hat Schweden international viel Kritik auf sich gezogen. Anders als in anderen Ländern gibt es keine Ausgangsbeschränkungen, Grundschulen, Cafés, Restaurants und Fitnessstudios haben in der Krise weiter geöffnet.

Zugleich rief die Regierung die Menschen dazu auf, Abstand zu ihren Mitmenschen zu halten und nach Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten. Risikogruppen und Menschen über 70 Jahre forderte sie zur häuslichen Isolation auf. Zudem gilt ein Versammlungsverbot für mehr als 50 Menschen sowie ein Besuchsverbot in Pflegeheimen.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Polizei nimmt nach Leichenfund auf Parkplatz in Sachsen Tatverdächtigen fest

Nach dem Fund der Leiche eines mutmaßlich gewaltsam getöteten Mannes auf einem öffentlichen Parkplatz im sächsischen Schönau-Berzdorf hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Polizei in der Nacht zu Samstag erklärte, wurde der Mann in Görlitz festgenommen, die Staatsanwaltschaft wollte demnach einen Haftantrag stellen.

New Yorker Richter: Neuer Prozess gegen Weinstein beginnt am 12. November

Nach der aufsehenerregenden Aufhebung des New Yorker Vergewaltigungsurteils gegen Harvey Weinstein soll dem früheren Film-Mogul ab dem 12. November erneut der Prozess gemacht werden. Der zuständige Richter Curtis Farber legte am Freitag in einem Gericht in Manhattan das Datum als vorläufigen Starttermin für die Wiederaufnahme des Prozesses fest. Farber erklärte, er sei bereit, den Prozessbeginn wie von der Verteidigung gefordert vorzuverlegen.

UN-Gericht stuft Israels Besatzung von Palästinensergebieten als unrechtmäßig ein

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hat die seit Jahrzehnten andauernde israelische Besatzungspolitik in den Palästinensergebieten als unrechtmäßig eingestuft. Das UN-Gericht habe festgestellt, "dass Israels anhaltende Präsenz in den palästinensischen Gebieten unrechtmäßig ist", erklärte Richter Nawaf Salam am Freitag. Israel müsse die Besatzung "so schnell wie möglich beenden". Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sprach von einer "Lügen-Entscheidung" - die Palästinenser feierten dagegen die Entscheidung.

Menschenrechtsgruppe: Deutscher in Belarus wegen "Terrorismus" zum Tode verurteilt

Ein deutscher Staatsbürger ist nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation in Belarus zum Tode verurteilt worden. Wie die belarussische Organisation Wjasna am Freitag mitteilte, wurde der 30-Jährige bereits am 24. Juni wegen mehrerer Straftaten schuldig gesprochen, darunter "Terrorismus" und "Söldnertum". Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, der Fall sei bekannt und die deutschen Behörden setzten sich "intensiv" für den Mann ein.

Textgröße ändern: