Deutsche Tageszeitung - US-Polizisten beenden Corona-Party von Pink-Floyd-Fans

US-Polizisten beenden Corona-Party von Pink-Floyd-Fans


US-Polizisten beenden Corona-Party von Pink-Floyd-Fans
US-Polizisten beenden Corona-Party von Pink-Floyd-Fans / Foto: ©

Abruptes Ende eines Pink-Floyd-Gedächtniskonzerts: Im US-Bundesstaat New Jersey haben Polizisten eine sogenannte Corona-Party von Fans der britischen Rockband aufgelöst. Die dutzenden Partygäste seien wegen Verstößen gegen die wegen der Corona-Pandemie verhängten Regeln zur physischen Distanzierung ermahnt worden, teilte die Polizei der Stadt Rumson am späten Samstagabend (Ortszeit) mit. Daraufhin hätten die Partygäste die Beamten wüst beschimpft.

Textgröße ändern:

Nach Polizeiangaben hatten sich rund 30 Gäste im Vorgarten eines Hauses im New Yorker Vorort Rumson versammelt, um dem Auftritt einer Pink-Floyd-Coverband zu folgen. Die Organisatoren übertrugen das verbotene Konzert zusätzlich live im Internet.

Die herbeigerufenen Polizisten trafen nach eigenen Angaben auf eine feindselige Menschenmenge. Als die Beamten den Partygästen gesagt hätten, dass sie das Grundstück verlassen müssten, hätten die Konzertteilnehmer geflucht und "Willkommen in Nazi-Deutschland" gerufen, schrieb die Polizei im Online-Dienst Facebook.

Die Beamten hätten dann die Einstellung des Konzerts angeordnet. Den Beamten bereite es keinerlei Vergnügen, "irgendjemandes Spaß zu ruinieren", betonte die Polizei. "Allerdings haben wir alle eine Verantwortung, diese Pandemie ernstzunehmen und uns an die Vorgaben zur sozialen Distanzierung zu halten."

Wegen der Coronavirus-Pandemie gelten im Bundesstaat New Jersey Ausgangsbeschränkungen. Gouverneur Phil Murphy ordnete im März zudem die Schließung fast aller Geschäfte an. Im Internet richtete er sich mehrfach an die Bevölkerung mit der Bitte, sich an die Regeln zu halten. "Ich kann nicht glauben, dass ich das überhaupt sagen muss", schrieb er vergangene Woche im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Aber so weit ist es gekommen. Keine Corona-Partys. Sie sind verboten, gefährlich und dumm."

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: