Deutsche Tageszeitung - Kranke Deutsche darf Kreuzfahrtschiff "Magnifica" in Sri Lanka verlassen

Kranke Deutsche darf Kreuzfahrtschiff "Magnifica" in Sri Lanka verlassen


Kranke Deutsche darf Kreuzfahrtschiff "Magnifica" in Sri Lanka verlassen
Kranke Deutsche darf Kreuzfahrtschiff "Magnifica" in Sri Lanka verlassen / Foto: ©

Nach einer tagelangen Irrfahrt im Indischen Ozean hat eine deutsche Passagierin das Kreuzfahrtschiff "MSC Magnifica" in Sri Lanka verlassen. Wie die Marine des Inselstaats mitteilte, durfte die Frau am Montag in Colombo von Bord gehen, weil sie krank ist. Ob sie mit dem neuartigen Coronavirus infiziert ist, ist demnach noch unklar. Die Betreiberfirma hatte zuvor mitgeteilt, dass unter den rund 1700 Passagieren an Bord keine Infizierten seien.

Textgröße ändern:

Die "MSC Magnifica" hatte Ende März den Hafen von Fremantle bei Perth in Westaustralien verlassen, weil Australien dem Schiff keine Genehmigung zum Anlegen erteilt hatte. Vor Colombo legte das Schiff nun einen Zwischenstopp ein, um Proviant und Treibstoff an Bord zu bringen. Außerdem durfte nach Angaben der Marine ein srilankischer Koch von Bord gehen.

Wegen der Coronavirus-Krise irren immer noch etliche Kreuzfahrtfahrtschiffe auf den Weltmeeren herum, die keinen Hafen zum Anlegen finden. Vor allem Australien weigert sich strikt, Kreuzfahrtschiffe mit Infizierten in seinen Häfen anlegen zu lassen.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: