Deutsche Tageszeitung - Schwere Schäden durch Zyklon "Harold" auf Fidschi-Inseln

Schwere Schäden durch Zyklon "Harold" auf Fidschi-Inseln


Schwere Schäden durch Zyklon "Harold" auf Fidschi-Inseln
Schwere Schäden durch Zyklon "Harold" auf Fidschi-Inseln / Foto: ©

Der Zyklon "Harold" hat auf den Fidschi-Inseln schwere Schäden verursacht. Nach Angaben des Wetterdienstes schwächte sich "Harold" in der Nacht zum Mittwoch zwar leicht ab, erreichte aber noch Windgeschwindigkeiten von 240 Stundenkilometern. Der Wetterdienst sprach von einer weiterhin "sehr gefährlichen" Situation für die Inselbewohner. Der Katastrophenschutz rief die Bewohner von Küstengebieten auf, sich in Notunterkünften in Sicherheit zu bringen.

Textgröße ändern:

In mehreren Orten auf der Hauptinsel Viti Levu gab es Überflutungen, zahlreiche Häuser wurden beschädigt. Bewohner der Stadt Nausori veröffentlichten im Internet Bilder von Häusern mit zerstörten Wellblechdächern. Die Hauptstraße der im Norden der Hauptinsel gelegenen Stadt Ba stand unter Wasser.

Die Regierung rief die Menschen in der Hauptstadtregion auf, in ihren Häusern zu bleiben. Es gebe Berichte über umherfliegende Trümmer im Umkreis der Hauptstadt Suva, erklärte Ministerpräsident Frank Bainimarama. "Das kann tödlich sein. Bleiben Sie drinnen", appellierte er.

Die Katastrophenschutzbehörde rief zu einer Evakuierung der südlichen Küstengebiete auf. "Wir erwarten eine erhebliche Sturmflut, die sehr gefährlich für die Bewohner von Küstengebieten sein wird. Wir rufen Sie auf, sich in höhere Lagen zu begeben", erklärte die Behörde.

Nach Angaben des Behördenleiters Vasiti Soko wurden 85 Evakuierungszentren eingerichtet, in denen auch für einen Mindestabstand zwischen den Schutzsuchenden gesorgt werden sollte, um eine Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern. Bislang wurden auf den Fidschi-Inseln 15 Coronavirus-Fälle nachgewiesen. Die Infizierten befanden sich alle in Quarantäne, bevor "Harold" den Archipel erreichte.

"Harold" hat auf seinem Weg durch den Pazifik bereits eine Spur der Zerstörung hinterlassen. Vergangene Woche starben auf den Solomon-Inseln 27 Menschen bei einem durch den Tropensturm ausgelösten Bootsunglück. Am Dienstag zerstörte er weite Teile der zweitgrößten Stadt des Inselstaats Vanuatu, Luganville. Auch in der Stadt Melsisi auf der Pentecost-Insel seien 90 Prozent aller Gebäude "ausradiert" worden, sagte die Leiterin der Hilfsorganisation World Vision in Vanuatu, Kendra Gates Derousseau, der Nachrichtenagentur AFP.

Meteorologen erwarten, dass "Harold", der inzwischen von der Kategorie fünf auf vier herabgestuft wurde, am Donnerstagmorgen (Ortszeit) an dem Inselstaat Tonga vorbeizieht. Das Zyklon-Warnzentrum von Tonga warnte vor bis zu sechs Meter hohen Wellen. Für den Großteil des Inselstaats galt eine Hochwasserwarnung. Am Wochenende soll sich "Harold" dann über dem Meer abschwächen.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: