Deutsche Tageszeitung - Belastungszeuge akzeptiert Freispruch des australischen Kardinals Pell

Belastungszeuge akzeptiert Freispruch des australischen Kardinals Pell


Belastungszeuge akzeptiert Freispruch des australischen Kardinals Pell
Belastungszeuge akzeptiert Freispruch des australischen Kardinals Pell / Foto: ©

Nach dem Freispruch des australischen Kardinals George Pell vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs hat der Belastungszeuge das Urteil akzeptiert. "Ich respektiere die Entscheidung des Obersten Gerichts", erklärte der als "Zeuge J." bekannte Mann, dessen Name aus rechtlichen Gründen nicht veröffentlicht werden darf, am Mittwoch über seinen Anwalt. Zugleich rief er die Opfer von Kindesmissbrauch dazu auf, mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu gehen.

Textgröße ändern:

Pell hatte seit März vergangenen Jahres im Gefängnis gesessen, wo er eine sechsjährige Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs am "Zeugen J." und einem weiteren Jugendlichen absaß. Am Dienstag hob das Oberste Gericht Australiens das Urteil gegen den früheren Finanzchef des Vatikans letztinstanzlich in allen Punkten auf. Wenige Stunden nach dem Freispruch durfte der 78-jährige Kardinal das Gefängnis verlassen.

In Missbrauchsfällen sei es schwierig, ein Strafgericht davon zu überzeugen, dass die Tat "ohne Zweifel stattgefunden" habe, erklärte J., der Pell vorgeworfen hatte, ihn und einen weiteren jugendlichen Chorknaben in den 90er Jahren sexuell missbraucht zu haben. Dies sei eine sehr hohe Hürde und eine "schwere Last" für die Opfer.

Er hoffe, dass das Urteil Missbrauchsopfer nicht davon abgehalten werde, ihren Fall bei der Polizei anzuzeigen, erklärte J. und fügte hinzu: "Ich möchte Überlebenden von sexuellem Kindesmissbrauch versichern, dass die meisten Menschen die Wahrheit erkennen, wenn sie sie hören."

Opferverbände hatten den Freispruch Pells am Dienstag scharf kritisiert und die Sorge geäußert, dass das Urteil das Leiden der Opfer noch vergrößern könne. J. hingegen erklärte, es gehe ihm "gut" und er sei froh, dass der jahrelange Prozess nun vorbei sei. "Ich habe meine Hochs und Tiefs", erklärte er. "Dieser Fall definiert nicht, wer ich bin. Ich bin nicht der Missbrauch, den ich als Kind erlitten habe."

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Prozess gegen Alec Baldwin: Richterin unterbricht Prozess wegen neuer Beweismittel

Überraschende Wendung im Prozess gegen US-Schauspieler Alec Baldwin wegen eines tödlichen Schusses auf eine Kamerafrau: Richterin Mary Marlowe Sommer hat die Verhandlung im US-Bundesstaat New Mexico am Freitag (Ortszeit) unterbrochen und die Geschworenen bis Montag nach Hause geschickt. Zuvor waren neue Beweismittel aufgetaucht, die der Verteidigung offenbar vorenthalten worden waren. Es ist nun gut möglich, dass der Prozess aufgrund dieses Fehlverhaltens eingestellt wird.

Wegen Überbelegung will Großbritannien tausende Häftlinge vorzeitig aus Gefängnissen entlassen

Wegen stark überbelegter Gefängnisse sollen in Großbritannien ab September tausende Häftlinge vorzeitig entlassen werden. Mit dem Schritt wolle die britische Regierung den "Zusammenbruch" des Strafvollzugssystems verhindern, sagte die neue britische Justizministerin Shabana Mahmood am Freitag. Andernfalls drohe der "totale Zusammenbruch von Recht und Ordnung", da die Haftanstalten seit 2023 zu 99 Prozent ausgelastet seien.

Dresdner Polizist soll Hitlergruß gezeigt haben - zu "L'amour Toujours"

Die Dresdner Polizei hat Ermittlungen gegen einen ihrer Polizeibeamten eingeleitet, der den Hitlergruß gezeigt haben soll. Zu dem Vorfall soll es in der Nacht zu Freitag bei einer Feier gekommen sein, wie die Polizeidirektion der sächsischen Landeshauptstadt mitteilte. Mehrere Beamte feierten demnach in zivil auf der Burg Hohnstein in der Sächsischen Schweiz.

Mindestens drei Tote durch Einsturz von Baustellen-Gerüst in der Schweiz

Durch den Einsturz eines Baugerüstes in der Schweiz sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Weitere acht Menschen seien bei dem Unglück an einem 19-stöckigen Gebäude in Lausanne im Westen des Landes verletzt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Durch den Gerüst-Einsturz an dem 60 Meter hohen Gebäude seien die Arbeiter abrupt in die Tiefe gerissen worden.

Textgröße ändern: