Deutsche Tageszeitung - Australische Polizei durchsucht nach Coronavirus-Todesfällen Kreuzfahrtschiff

Australische Polizei durchsucht nach Coronavirus-Todesfällen Kreuzfahrtschiff


Australische Polizei durchsucht nach Coronavirus-Todesfällen Kreuzfahrtschiff
Australische Polizei durchsucht nach Coronavirus-Todesfällen Kreuzfahrtschiff / Foto: ©

Die australische Polizei hat ein Kreuzfahrtschiff durchsucht, das trotz mehrerer Coronavirus-Verdachtsfälle tausende Passagiere im Hafen von Sydney von Bord gehen ließ. Bei der Durchsuchung beschlagnahmten die Ermittler unter anderem die Blackbox der "Ruby Princess", wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Beamten waren demnach am Mittwochabend im Hafen Port Kembla südlich von Sydney mit Schutzanzügen und Masken an Bord gegangen, um Beweise zu sichern.

Textgröße ändern:

Nach Wochen auf dem Meer hatten die australischen Behörden die "Ruby Princess" am Montag in Port Kembla anlegen lassen, um erkrankte Besatzungsmitglieder medizinisch behandeln zu lassen und Schwerkranke zur Behandlung an Land zu bringen.

Die rund 2700 Passagiere durften trotz mehrerer Coronavirus-Verdachtsfälle bereits Mitte März an Land gehen. Die australische Regierung hatte der "Ruby Princess" trotz eines bereits geltenden Anlegeverbots für Kreuzfahrtschiffe eine Genehmigung zum Anlegen erteilt und den Passagieren das Verlassen des Schiffs gestattet. Beim Andocken des Schiffs im Hafen von Sydney hatten mehrere Passagiere Grippe-ähnliche Symptome gezeigt.

Hunderte Kreuzfahrtteilnehmer wurden später positiv auf das Coronavirus getestet, mindestens 15 von ihnen starben - das ist fast ein Drittel aller 51 Todesfälle in Australien.

Die Polizei wollte auf der "Ruby Princess" nun Beweise sammeln, wie der Polizeichef des Bundesstaats New South Wales, Mick Fuller, vor Journalisten sagte. "Schiffe haben eine ähnliche Blackbox wie Flugzeuge. Die Blackbox und andere Beweise wurden beschlagnahmt."

Die australische Polizei ermittelt gegen das Kreuzfahrtunternehmen Carnival Australia wegen des Verdachts, Informationen über die Gesundheitssituation an Bord der "Ruby Princess" zurückgehalten zu haben.

An Bord sind jetzt noch mehr als tausend Besatzungsmitglieder, wie die Polizei mitteilte. Die meisten von ihnen wollen an Bord bleiben. "Sie fühlen sich auf dem Schiff sicher", sagte Fuller. Die "Ruby Princess" kann den Auflagen der australischen Behörden zufolge bis zu zehn Tage im Hafen bleiben. Wenn das Schiff wieder aufgetankt und die Vorräte aufgefüllt sind, muss das Schiff die australischen Gewässer wieder verlassen.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: