Deutsche Tageszeitung - Robert-Koch-Institut startet Antikörperstudien zur Verbreitung von Corona

Robert-Koch-Institut startet Antikörperstudien zur Verbreitung von Corona


Robert-Koch-Institut startet Antikörperstudien zur Verbreitung von Corona
Robert-Koch-Institut startet Antikörperstudien zur Verbreitung von Corona / Foto: ©

Das Robert-Koch-Institut (RKI) startet mehrere große Antikörperstudien zur Verbreitung des Coronavirus in Deutschland. Damit soll ermittelt werden, wie viele Menschen eine Infektion durchmachten und zumindest für eine gewisse Zeit immun sind, wie das RKI am Donnerstag in Berlin mitteilte. Erste Ergebnisse gab es zu einer ähnlichen Studie im besonders stark von der Corona-Pandemie betroffenen Ort Gangelt. Demnach sind dort 15 Prozent aller Einwohner immun.

Textgröße ändern:

Bisher gibt es keinerlei Angaben dazu, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert sind, weil nicht flächendeckend getestet wird. Ein Großteil der Infizierten hat kaum oder gar keine Symptome. In die offiziellen Meldezahlen fließen nur die Fälle ein, in denen das Coronavirus nachgewiesen wurde.

"Wir wollen mehr über diese Dunkelziffer erfahren", sagte RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin. Die Ergebnisse der Antikörperstudien seien "von großer Bedeutung, um den Verlauf und Schwere der Pandemie genauer abschätzen und die Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen besser bewerten zu können", betonte Wieler.

Untersucht wird, ob sich im Blut der Studienteilnehmer Antikörper gegen SARS-CoV-2 nachweisen lassen, was ein sicherer Hinweis auf eine durchgemachte Infektion ist. Antikörper lassen sich frühestens eine bis zwei Wochen nach der Infektion nachweisen, entsprechende Labortests sind erst seit kurzem verfügbar.

Noch im April startet das RKI Untersuchungen an Blutspendern und Menschen in einigen besonders betroffenen Corona-Ausbruchsgebieten. Voraussichtlich ab der kommenden Woche sollen alle 14 Tage rund 5000 Blutproben von Blutspendern analysiert werden. Erste Ergebnisse werden Anfang Mai erwartet.

Bei Studien in vier noch nicht näher benannten Corona-Hotspots sollen ab Mitte April jeweils 2000 Teilnehmer wiederholt untersucht und zusätzlich zu klinischen Symptomen, Vorerkrankungen, Gesundheitsverhalten, Lebensumständen und psychischer Gesundheit befragt werden. Auch hier ist im Mai mit ersten Ergebnissen zu rechnen.

Längerfristig ist Wieler zufolge zudem eine repräsentative Bevölkerungsstudie mit insgesamt 15.000 Menschen an 150 Orten geplant. Erste Ergebnisse werden für Juni erwartet. Dadurch soll auch die tatsächliche Sterberate besser abgeschätzt werden.

Zu einem seit Ende März laufenden Corona-Forschungsprojekt im besonders betroffenen Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen gibt es unterdessen ein Zwischenergebnis. Danach durchliefen etwa 15 Prozent aller Einwohner von Gangelt eine Infektion und bauten eine zumindest temporäre Immunität auf, wie die beteiligten Fachleute der Universität Bonn und Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) in Düsseldorf mitteilten. Auf Deutschland insgesamt lassen sich die Ergebnisse aber nicht einfach hochrechnen. Die Zahlen basieren auf Daten von etwa 500 Teilnehmern.

Der Kreis Heinsberg gehört zu dem am frühesten und stärksten von der Corona-Pandemie erfassten Gebieten in Deutschland. Die Sterberate unter allen Infizierten liegt den vorläufigen Ergebnissen aus Gangelt zufolge bei etwa 0,37 Prozent. Allerdings werden in der Studie anders als bei den offiziellen Meldezahlen auch alle Fälle erfasst, bei denen die Infektion mild und unspezifisch verlief.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Nach Waldbrand im Nordosten Kanadas: Von Evakuierung Betroffene können zurückkehren

Gut eine Woche nach der Evakuierung von mehr als 9000 Menschen wegen eines außer Kontrolle geratenen Waldbrands im Nordosten Kanadas können die betroffenen Bewohner nach und nach wieder zurückkehren. Da die Brände unter Kontrolle seien, könne die Evakuierungsanordnung teilweise wieder aufgehoben werden, erklärte der Premierminister der Provinz Neufundland und Labrador, Andrew Furey, am Samstag (Ortszeit).

Staatsmedien: Zwölf Tote bei Brückeneinsturz nach schweren Regenfällen in China

Bei dem Einsturz einer Autobahnbrücke in China sind nach Angaben von Staatsmedien mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 31 Menschen würden vermisst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag. Die Brücke in der Stadt Shangluo in der Provinz Shaanxi sei aufgrund von heftigen Regenschauern und Überflutungen eingestürzt. Mehrere Menschen starben außerdem bei Unwettern in der Provinz Sichuan. Acht Leichen wurden dort laut Xinhua geborgen.

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Textgröße ändern: