Deutsche Tageszeitung - Johnson bedankt sich bei Krankenhaus-Personal: "Sie haben mir das Leben gerettet"

Johnson bedankt sich bei Krankenhaus-Personal: "Sie haben mir das Leben gerettet"


Johnson bedankt sich bei Krankenhaus-Personal: "Sie haben mir das Leben gerettet"
Johnson bedankt sich bei Krankenhaus-Personal: "Sie haben mir das Leben gerettet" / Foto: ©

Der an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankte britische Premierminister Boris Johnson hat sich am Sonntag bei seinen Ärzten und dem Pflegepersonal für ihre lebensrettende Behandlung bedankt. Er könne sich beim Personal des Nationalen Gesundheitsdienstes (NHS) nicht genug bedanken, "ich verdanken ihnen mein Leben", hieß es in Johnsons erster öffentlicher Erklärung seit seiner Verlegung auf die Intensivstation am vergangenen Montag.

Textgröße ändern:

Johnson konnte am Donnerstagabend die Intensivstation verlassen und liegt seitdem wieder auf der normalen Station des Londoner St.-Thomas-Krankenhauses. Nach Angaben von Innenministerin Priti Patel vom Samstag macht seine Gesundheit "gute Fortschritte". Doch ist weiter unklar, wann er das Krankenhaus endgültig verlassen kann. Britischen Medienberichten zufolge vertreibt sich der 55-Jährige seine Zeit mit Sudoku und Filmen wie "Tatsächlich Liebe". Seine schwangere Partnerin Carrie Symonds sandte ihm demnach Ultraschallbilder seines künftigen Kindes.

Johnson war Ende März positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seine schwere Erkrankung und seine Verlegung auf die Intensivstation inmitten der Corona-Krise hatten Großbritannien in einen Schockzustand versetzt. Er ist der ranghöchste Politiker weltweit, der an Sars-CoV-2 erkrankt ist.

Beim Pflegepersonal nehmen unterdessen die Beschwerden über die Zustände in den britischen Krankenhäusern zu. Sie klagen vor allem über einen eklatanten Mangel an Schutzausrüstung gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Die größte Gewerkschaft der Krankenschwestern und Pfleger, RCN, rief dazu auf, sich als "letztes Mittel" der Arbeit zu verweigern, sollte die Ausrüstung fehlen - auch wenn dies angesichts der Berufsethik sehr schwer fallen dürfte.

Nach Angaben von Gesundheitsminister Matt Hancock starben bereits 19 NHS-Mitarbeiter an Covid-19. Dies habe aber nicht an ihrer mangelnden Ausrüstung gelegen, versicherte er am Samstag. Offenbar sind bei dem Personal vor allem Vertreter von Minderheiten betroffen, da sie einen Großteil des NHS-Personals stellen.

Insgesamt dürfte die Zahl der Corona-Toten in Großbritannien schon bald die Marke von 10.000 überschreiten. Die tatsächliche Zahl dürfte noch weitaus höher liegen, da nur die Opfer in Krankenhäuser gezählt werden, nicht aber beispielsweise in Alten- und Pflegeheimen. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt bei fast 80.000 - doch dürfte sie angesichts der niedrigen Testkapazitäten ebenfalls deutlich höher sein.

Mehr als ein Drittel der schwerstkranken Corona-Patienten in Großbritannien sind nach einem Bericht der BBC Vertreter der schwarzen, asiatischen oder anderer ethnischer Minderheiten.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Attacke nach Granatenwurf auf Friedhof: Weiterer Mann in Stuttgart verurteilt

Nach einem Handgranatenwurf im Zusammenhang mit einem seit rund zwei Jahren andauernden Bandenkrieg hat das Landgericht Stuttgart einen Mann zu fünf Jahren Haft wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Einem Gerichtssprecher zufolge sah es die zuständige Kammer am Donnerstag als erwiesen an, dass er den zu einer verfeindeten Gruppierung gehörenden Werfer der Granate im Juni vergangenen Jahres attackiert und gemeinsam mit weiteren Männern schwer verletzt hatte.

34-Jähriger ertränkte Bekannten im Berliner Fluss Wuhle - zehnjährige Haftstrafe

Wegen der Tötung eines Bekannten ist ein 34-jähriger Mann in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Damit blieb das Landgericht um ein Jahr unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, wie eine Gerichtssprecherin am Donnerstag mitteilte. Die Verteidigung hatte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren und sieben Monaten gefordert.

Lange Haftstrafen für Männer nach Millionendiebstahl aus Schließfach in Berlin

Nach einem spektakulären Diebstahl von Schmuck, Uhren und Bargeld in Millionenhöhe aus einer Schließfachanlage in Berlin müssen die Täter für mehrere Jahre in Haft. Das Landgericht Berlin verurteilte die Männer am Donnerstag zu Freiheitsstrafen zwischen dreieinhalb und acht Jahren. Sie hätten durch die Tat vor eineinhalb Jahren nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch immateriellen Schaden etwa durch den Diebstahl von Familienschmuckstücken verursacht, sagte der Vorsitzende Richter Michael Mattern in seiner Urteilsbegründung.

International gesuchter Totschläger an Frankfurter Flughafen festgenommen

Die Bundespolizei hat am Flughafen in Frankfurt am Main einen international gesuchten mutmaßlichen Totschläger festgenommen. Er soll für einen Totschlag in Südkorea verantwortlich gewesen sein, wie die Beamten am Donnerstag mitteilten. Seit 2020 war er mit einem internationalen Haftbefehl gesucht worden.

Textgröße ändern: