Deutsche Tageszeitung - Moskau wirft Washington Attacke auf Gedenken an Gagarin vor

Moskau wirft Washington Attacke auf Gedenken an Gagarin vor


Moskau wirft Washington Attacke auf Gedenken an Gagarin vor
Moskau wirft Washington Attacke auf Gedenken an Gagarin vor / Foto: ©

Russland hat den USA vorgeworfen, die Erinnerung an den russischen Raumfahrtpionier Juri Gagarin zurückdrängen zu wollen. Mit der Anschuldigung reagierte das Außenministerium in Moskau am Sonntag auf eine Botschaft des State Department zum Internationalen Tag der bemannten Raumfahrt. In der Botschaft in russischer Sprache hatte das US-Außenministerium den legendären russischen Kosmonauten nicht namentlich genannt.

Textgröße ändern:

Der Internationale Tag der bemannten Raumfahrt wird am Jahrestag des ersten bemannten Fluges ins All begangen. Gagarin war dieser erste Mensch im Weltraum. Am 12. April 1961 hatte er als erster Mensch im All die Erde umrundet. Seine Pionierleistung war ein großer Erfolg der damaligen Sowjetunion und eine Demütigung der USA im Kalten Krieg.

Das Außenministerium in Moskau warf Washington nun "Desinformation" und "hinterlistige" Methoden vor, weil Gagarin in der Botschaft zum 59. Jahrestag seines legendären Flugs nicht namentlich genannt worden war. Auch der Direktor der russischen Raumfahrtbehörde, Dmitri Rogosin, kritisierte die "Versuche, die russischen Prägungen der Weltgeschichte zu tilgen".

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: