Deutsche Tageszeitung - Javier Bardem hatte bei Dreh Angst vor Pferden

Javier Bardem hatte bei Dreh Angst vor Pferden


Javier Bardem hatte bei Dreh Angst vor Pferden
Javier Bardem hatte bei Dreh Angst vor Pferden / Foto: ©

Der Schauspieler Javier Bardem nimmt bei der Vorbereitung auf neue Rollen keine Rücksicht auf seine persönlichen Ängste und zwingt sich zur Überwindung. Bei den Arbeiten an der demnächst anlaufenden Amazon-Serie "Cortes" etwa habe er Angst vor den Pferden gehabt, die er in der Titelrolle des spanischen Eroberers Hernán Cortés reiten musste, sagte der 51-Jährige dem Magazin "Playboy".

Textgröße ändern:

"Die Spanier kamen damals ja mit ihren Pferden, und das waren riesige Tiere, nicht die, die man zum Beispiel von den Engländern kennt. Ich hatte anfangs einen Heidenrespekt", sagte der Oscar-Preisträger. In den ersten Wochen habe ihm der Reitunterricht "wirklich keinen Spaß" gemacht. "Inzwischen bin ich aber so sicher, dass ich sogar glaube, schauspielen zu können, während ich auf einem Pferd sitze", sagte der spanische Schauspielstar.

Auch sein neuester Kinofilm "The Roads Not Taken", in dem er einen Demenzkranken spielt, habe ihn vor große Herausforderungen gestellt. "Für mich war das ein Mann, der alles verloren hat", sagte Bardem. Wer keine klaren Gedanken mehr fassen und sich nicht mehr artikulieren könne, habe nichts mehr. "Mich hat das fertiggemacht."

"Aber wenn nach einer Szene ’Cut’ gerufen wird, dann schalte ich sofort um und lege die Figur ab. Ich rufe meine Kinder an, quatsche mit Freunden und bin ich selbst." "The Roads Not Taken" kommt am 30. April 2020 in die Kinos. Ein Starttermin für die Amazon-Serie "Cortes" steht den Angaben zufolge noch nicht fest.

(N.Loginovsky--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: