Deutsche Tageszeitung - Kobe Bryants Witwe kommt über Tod ihres Mannes und ihrer Tochter nicht hinweg

Kobe Bryants Witwe kommt über Tod ihres Mannes und ihrer Tochter nicht hinweg


Kobe Bryants Witwe kommt über Tod ihres Mannes und ihrer Tochter nicht hinweg
Kobe Bryants Witwe kommt über Tod ihres Mannes und ihrer Tochter nicht hinweg / Foto: ©

Mit einer schmerzvollen Botschaft hat die Witwe des tödlich verunglückten Basketballstars Kobe Bryant an das letzte Match ihres Mannes erinnert, mit dem er vor vier Jahren seine NBA-Karriere beendet hatte. Sie komme über den Tod ihres Mannes und ihrer 13-jährigen Tochter Gianna bei dem Hubschrauber-Absturz Ende Januar nicht hinweg, erklärte Vanessa Bryant am Montag im Online-Netzwerk Instagram.

Textgröße ändern:

"Wie gerne ich an den damaligen Morgen zurückkehren", schrieb sie in Erinnerung an den 13. April 2016, als Bryant in seinem Abschiedsspiel in Los Angeles 60 Punkte erzielte und damit seine Lakers zum Sieg über die Utah Jazz führte.

"Mein Mann hatte 20 Jahre lang pausenlos gearbeitet. Er hat alles gegeben. Alles, was er jetzt noch wollte, war, Zeit mit unseren Töchtern und mir zu verbringen, um die verlorene Zeit wiedergutzumachen", schrieb die 37-Jährige weiter. Von seinem Rückzug aus dem Profisport habe er aber nur "drei Jahre und neun Monate" profitieren können.

Bryant, seine Tochter Gianna und sieben weitere Menschen waren am 26. Januar bei einem Hubschrauberabsturz nordwestlich von Los Angeles ums Leben gekommen. Das Unglück und der Tod des 41-jährigen Superstars lösten weltweit Bestürzung aus.

(A.Nikiforov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: