Deutsche Tageszeitung - Britische Altenheime schlagen Alarm wegen Corona-Krise

Britische Altenheime schlagen Alarm wegen Corona-Krise


Britische Altenheime schlagen Alarm wegen Corona-Krise
Britische Altenheime schlagen Alarm wegen Corona-Krise / Foto: ©

Seniorenvertreter und Betreiber haben sich alarmiert über die Lage in britischen Altenheimen in der Corona-Krise gezeigt. Alte Menschen würden in der Pandemie einfach ihrem Schicksal überlassen und tauchten in den Statistiken nicht auf, schrieb Ros Altmann, die sich seit Jahrzehnten für die Rechte alter Menschen einsetzt, in einem Meinungsbeitrag für die "Daily Mail" vom Dienstag.

Textgröße ändern:

Angesichts der Tatsache, dass in der offiziellen Statistik zu Corona-Toten nur im Krankenhaus gestorbene Patienten aufgeführt werden, sprach Altmann von zahlreichen "stillen und versteckten Todesfällen" in den Altenheimen.

Der Chef des größten britischen Altenheimbetreibers HC-One, David Behan sagte, in 232 und damit zwei Dritteln der von dem Unternehmen betriebenen Einrichtungen gebe es Fälle von Covid-19. Insgesamt 311 Bewohner und ein Mitarbeiter seien an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Die offiziellen Regierungszahlen blendeten alte Leute einfach aus, "als ob sie nicht wichtig wären", kritisierte die Direktorin der Wohlfahrtsorganisation Age UK, Caroline Abrahams. Abrahams und die Vorsitzenden mehrerer weiterer Hilfsorganisationen hatten Gesundheitsminister Matt Hancock am Montag in einem Brandbrief aufgefordert, Altenheime mit mehr Virus-Teskits und Schutzausrüstung zu versorgen.

Regierungsberater Chris Witty hatte am Montag erklärt, in geschätzt 13,5 Prozent der britischen Altenheime gebe es Corona-Fälle. Eine am Dienstag veröffentlichte amtliche Statistik gab die Zahl der bis zum 3. April registrierten Todesfälle durch Covid-19 in den Senioreneinrichtungen in Wales und England mit lediglich 217 an. Insgesamt verzeichnete die Regierung in Großbritannien bisher rund 11.300 Todesfälle durch das Coronavirus.

Eine aktuelle Studie der London School of Economics zur Lage in fünf europäischen Ländern geht dagegen davon aus, dass Bewohner von Alten- und Pflegeheimen zwischen 42 und 57 Prozent aller Corona-Todesfälle ausmachen.

(O.Tatarinov--DTZ)

Empfohlen

300 Meter tief in den Tod gestürzt: Bergsteiger auf Zugspitze tödlich verunglückt

Beim Klettern auf der Zugspitze ist ein Bergsteiger verunglückt und 300 Meter tief in den Tod gestürzt. Der 43-Jährige aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck sei "in senkrechtem Felsgelände" abgestürzt und habe sich sofort tödliche Verletzungen zugezogen, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Samstag mit. Gemeinsam mit einem anderen Bergsteiger war der Verunglückte demnach am Freitagnachmittag auf dem sogenannten Jubiläumsgrat unterwegs - einem besonders schwierigen Klettersteig an Deutschlands höchstem Berg.

Bund legt im Rechtsstreit um Maskenlieferungen Beschwerde ein

Im Rechtsstreit mit einem Lieferanten um die Bestellung von Corona-Schutzmasken legt die Bundesregierung Beschwerde gegen die Verurteilung durch das Oberlandesgericht Köln ein. Die Entscheidung wolle der Bund durch den Bundesgerichtshof letztinstanzlich überprüfen lassen, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit. Das Gericht in Köln hatte den Bund zur Zahlung von rund 85,6 Millionen Euro verurteilt.

Studentenproteste in Bangladesch: Regierung schickt Armee auf die Straßen

Die Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Studenten und Sicherheitskräften sind in Bangladesch weiter eskaliert. Wie ein AFP-Reporter berichtete, schoss die Polizei in der Hauptstadt Dhaka am Samstag auf Demonstranten, dabei wurde mindestens ein Mensch verletzt. Die Demonstration fand trotz einer seit Mitternacht geltenden Ausgangssperre statt. Zudem schickte die Regierung massiv die Armee auf die Straßen.

Nach IT-Panne: Betrieb am Flughafen BER wieder weitgehend normal

Einen Tag nach den massiven Störungen infolge einer IT-Panne läuft der Betrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wieder weitgehend normal. Die Systeme funktionierten "unterbrechungsfrei und reibungslos", teilte ein Flughafensprecher am Samstag der Nachrichtenagentur AFP mit. Einige Reisende könnten aber durch "Nachwehen der Störungen bei den Fluggesellschaften" noch nicht das Selbst-Check-In nutzen. Für diese Fälle stünden die Schalter der Fluggesellschaften zur Verfügung.

Textgröße ändern: