Deutsche Tageszeitung - Mann in den USA droht mit Blutbad wegen Maskenmangels im Supermarkt

Mann in den USA droht mit Blutbad wegen Maskenmangels im Supermarkt


Mann in den USA droht mit Blutbad wegen Maskenmangels im Supermarkt
Mann in den USA droht mit Blutbad wegen Maskenmangels im Supermarkt / Foto: ©

Weil seiner Meinung nach zu wenige Leute beim Einkaufen eine Maske tragen, hat ein Mann in den USA mit einem Blutbad im Supermarkt gedroht. Der 62-Jährige wurde nach Polizeiangaben im Bundesstaat Florida festgenommen, nachdem er auf Facebook damit gedroht hatte, er werde im örtlichen Supermarkt"sämtliche Magazine leerschießen, die ich habe", weil viele Kunden dort keine Schutzmasken gegen das Coronavirus trügen.

Textgröße ändern:

"Muss ich erst ein paar von euch selbstsüchtigen Arschlöchern erschießen, bevor ihr die Botschaft versteht?" schrieb der Mann weiter. "Glaubt mir, das Virus ist nicht das einzige, was euer Ableben verursachen kann!" Die Polizei in Sebring südlich von Orlando erklärte, auch wenn derzeit angesichts des Coronavirus "stressige Zeiten" herrschten, gebe es keine Entschuldigung für derartige Drohungen.

Florida gehört zu den Bundesstaaten mit den lockersten Waffengesetzen in den gesamten USA. Waffenhandlungen wurden dort als während des Coronavirus unverzichtbar eingestuft und fürfen weiter öffnen. Seit März stiegen die Umsätze dort auf Rekordniveau.

(Y.Ignatiev--DTZ)

Empfohlen

Nach tödlichen Schüssen von 15-Jährigem in Offenburg Verurteilung wegen Mordes

Nach den tödlichen Schüssen an einer Schule im baden-württembergischen Offenburg hat das dortige Landgericht den zur Tatzeit 15 Jahre alten Todesschützen wegen Mordes und versuchter schwerer Brandstiftung verurteilt. Er erhielt eine Jugendstrafe von acht Jahren und neun Monaten, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag im Anschluss an den unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführten Prozess mitteilte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Terrorvorwürfe: Londoner Gericht verurteilt islamistischen Prediger Choudary

Ein britisches Gericht hat den islamistischen Prediger Anjem Choudary wegen der Führung einer Terrorgruppe verurteilt. Der 57-Jährige habe zwischenzeitlich die Al-Muhadschirun-Gruppe (ALM) angeführt, die für mehrere Terrorangriffe in England verantwortlich gemacht wird, urteilte die Jury an dem Londoner Gericht am Dienstag. Das Strafmaß wird am 30. Juni bekanntgegeben. Choudary droht eine lebenslange Haftstrafe.

Zwei Verletzte bei Messerangriff in München - Täter gefasst

Bei einem Messerangriff in München sind am Dienstag zwei Menschen verletzt worden. Der mutmaßliche Täter habe innerhalb weniger Minuten gefasst werden können, sagte ein Polizeisprecher. Die beiden Verletzten seien ins Krankenhaus gekommen.

Diebstahl von Lieferwagen: Paketbote springt auf Motorhaube und wird mitgeschleift

Mit einem Sprung auf die Motorhaube hat ein Paketbote in Düsseldorf einen Dieb seines Lieferwagens an der Flucht hindern wollen. Wie die Polizei in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt am Dienstag mitteilte, schleifte der unbekannte Fahrer den Paketboten mehrere hundert Meter mit, bis er auf einen Linienbus auffuhr. Durch den Aufprall wurde der Paketbote von der Motorhaube geschleudert und schwer verletzt. Der Täter entkam mit der Beute.

Textgröße ändern: