Deutsche Tageszeitung - Dänemark erlaubt keine Versammlungen mit mehr als 500 Menschen vor dem 1. September

Dänemark erlaubt keine Versammlungen mit mehr als 500 Menschen vor dem 1. September


Dänemark erlaubt keine Versammlungen mit mehr als 500 Menschen vor dem 1. September
Dänemark erlaubt keine Versammlungen mit mehr als 500 Menschen vor dem 1. September / Foto: ©

In Dänemark sollen Versammlungen mit mehr als 500 Menschen den Sommer über verboten bleiben. Bis zum 1. September würden solche Großveranstaltungen nicht erlaubt, teilte die Regierung in Kopenhagen am Dienstag mit. Regierungschefin Mette Frederiksen sagte, solche Veranstaltungen könnten eine "Super-Ansteckung" zur Folge haben.

Textgröße ändern:

Bis zum 10. Mai dürfen sich in Dänemark sowohl drinnen als auch draußen höchstens zehn Menschen treffen. Ob diese Einschränkung nach dem 10. Mai aufrecht erhalten bleibt oder aufgehoben wird, sei noch nicht entschieden, sagte Frederiksen.

In Dänemark ist die Corona-Pandemie bislang relativ glimpflich verlaufen. Es wurden rund 7900 Infektionen und 364 Todesfälle registriert. Am 12. März waren in dem kleinen Königreich einige Einschränkungen in Kraft getreten. So wurden Schulen und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen.

Nachdem Grundschulen und Kitas ihren Betrieb vergangene Woche wieder aufnahmen, sind seit Montag auch wieder kleine Betriebe wie Friseursalons oder Tattoo-Studios geöffnet. Weiterführende Schulen sowie Restaurants und andere Lokale sollen am 11. Mai wieder öffnen dürfen. Um diese Lockerungen zu ermöglichen, dringen die dänischen Behörden auf die strikte Einhaltung von Schutzvorkehrungen wie Abstands- und Hygieneregeln.

(P.Vasilyevsky--DTZ)

Empfohlen

Durchsuchungen wegen rechtsextremer Chats in Berlin

Wegen rechtsextremer Chats haben Ermittler am Mittwoch in Berlin die Wohnungen von zwei Personen durchsucht. Dem 50-Jährigen und der 55-Jährigen werden Volksverhetzung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen vorgeworfen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Zwischen Oktober 2022 und April 2023 sollen sie Mitglieder einer rechten Telegram-Chatgruppe namens "National ist die Wahl" gewesen sein.

Bus fährt in Bayern gegen Hauswand - zwölf Verletzte

Im bayerischen Herzogenaurach ist ein Linienbus gegen eine Hauswand gefahren. Bei dem Unfall am Mittwoch wurden zwölf Menschen verletzt, wie die Polizei in Nürnberg mitteilte. Die Unfallursache war zunächst unklar.

Messerangriff von München: Tatverdächtiger vorläufig in psychiatrischer Klinik

Nach einem Messerangriff in München mit zwei Verletzten soll der Tatverdächtige vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Die Generalstaatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen gegen den 40-Jährigen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Er soll im Stadtteil Pasing zwei Männer mit Stichen in den Oberkörper und den Hals verletzt haben.

Cannabisplantage in Einfamilienhaus in niedersächsischem Lemwerder entdeckt

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hat die Polizei in einem Einfamilienhaus im niedersächsischen Lemwerder eine Cannabisplantage mit etwa 700 Pflanzen entdeckt. Vier Verdächtige seien bei der Razzia am Dienstag auf dem Grundstück Gebäude angetroffen und festgenommen worden, teilten die Ermittler am Mittwoch in Delmenhorst mit.

Textgröße ändern: