Deutsche Tageszeitung - Zahl der Corona-Todesfälle in britischen Kliniken steigt auf mehr als 17.300

Zahl der Corona-Todesfälle in britischen Kliniken steigt auf mehr als 17.300


Zahl der Corona-Todesfälle in britischen Kliniken steigt auf mehr als 17.300
Zahl der Corona-Todesfälle in britischen Kliniken steigt auf mehr als 17.300 / Foto: ©

Die Zahl der Corona-Todesfälle in britischen Krankenhäusern ist auf mehr als 17.300 gestiegen. Im Vergleich zum Vortag habe es einen Anstieg um 828 Todesfälle gegeben, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in London mit. Die Zahl der Infektionsfälle lag den Angaben zufolge bei mehr als 129.000. Unterdessen nahm das britische Parlament nach der Osterpause seine Arbeit wieder auf. Premierminister Boris Johnson, der sich von seiner Covid-19-Erkrankung erholt, telefonierte mit US-Präsident Donald Trump.

Textgröße ändern:

Am Montag hatten die Gesundheitsbehörden in Großbritannien die niedrigste Todesfallzahl seit zwei Wochen gemeldet. Demnach waren zwischen Sonntag und Montag 449 Corona-Patienten im Krankenhaus gestorben. Allerdings hat sich in den vergangenen Wochen gezeigt, dass die Fallzahlen an Montagen immer vergleichsweise niedrig liegen. Grund dafür sind Verzögerungen bei der offiziellen Registrierung von Infektions- und Todesfällen am Wochenende.

Kritiker bemängeln, dass die Todesfallzahlen in Großbritannien unvollständig sind. In der offiziellen Statistik werden nur die Toten in Krankenhäusern erfasst, nicht aber die Menschen, die zu Hause oder in Pflegeheimen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion sterben.

Nach einer verlängerten Osterpause kamen am Dienstag 50 der 650 Abgeordneten ins Parlament und machten den Weg für Online-Plenarsitzungen frei. Ab Mittwoch sollen die Sitzungen über die Videoplattform Zoom stattfinden. Vorkehrungen für Online-Abstimmungen wurden noch nicht getroffen.

Premierminister Johnson wird offiziell noch von Außenminister Dominic Raab vertreten. Am Dienstag telefonierte Johnson aber bereits mit dem US-Präsidenten. Er habe Trump zum einen für dessen Genesungswünsche gedankt, hieß es in einer Erklärung der Downing Street. Zum anderen hätten beide die Bedeutung eines "international abgestimmten" Vorgehens gegen die Pandemie betont.

Johnson, der nach seiner Infektion mit dem Coronavirus zeitweise auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses lag, erholt sich derzeit auf dem offiziellen Amtssitz Chequers. Er will den Angaben zufolge auch noch mit Königin Elizabeth II. telefonieren.

(W.Uljanov--DTZ)

Empfohlen

Ex-Trump-Berater Navarro aus Gefängnis entlassen

Der ehemalige Berater von Ex-US-Präsident Donald Trump, Peter Navarro, ist der US-Gefängnisbehörde zufolge am Mittwoch nach einer viermonatigen Haftstrafe wegen Missachtung des Kongresses entlassen worden. Es wird erwartet, dass der 75-Jährige von Miami im Bundesstaat Florida, wo er in einem Bundesgefängnis einsaß, zum Parteitag der Republikaner in Milwaukee im Bundesstaat Wisconsin reist. Auf dem Programm des Parteitags wird er als einer der Redner gelistet.

Zahl der Internet-Löschungen wegen Kinderpornografie steigen sprunghaft

Die Zahl der Seiten im Internet, die wegen kinderpornografischer Inhalte polizeilich gesperrt wurden, hat 2023 im Vergleich zum Vorjahr um ein Vielfaches zugenommen. Das Bundeskriminalamt habe im Verlauf des vergangenen Jahres insgesamt 54.613 Hinweise zu kinderpornographischen Inhalten bearbeitet - und fast alle gemeldeten Seiten im Inland umgehend gesperrt, teilte das Bundesjustizministerium am Mittwoch mit. Im Vorjahr seien nur 15.309 derartige Hinweise beim BKA eingegangen.

Klimaaktivistin aus Gruppe Letzte Generation in Berlin zu Haftstrafe verurteilt

Eine 32-jährige Klimaaktivistin der Gruppe Letzte Generation ist wegen mehrerer Aktionen in Berlin zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt worden. Sie wurde wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Nötigung und Sachbeschädigung schuldig gesprochen, wie eine Sprecherin des Amtsgerichts Tiergarten am Mittwoch mitteilte.

Toter Mann in Obdachlosenunterkunft in Rostock entdeckt - Mitbewohner festgenommen

In einer Obdachlosenunterkunft in Rostock in Mecklenburg-Vorpommern ist am Mittwoch ein 62 Jahre alter Mann tot aufgefunden worden. Ein 61-jähriger Mitbewohner wurde vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Rostock mitteilten. Mitarbeiter der Unterkunft fanden den 62-Jährige demnach leblos mit blutigen Verletzungen in seinem Zimmer.

Textgröße ändern: